Qualität überzeugt

„Unsere Werkzeuge sind alles andere als Low-Cost“, betont Andreas Summerer, zusammen mit Bruder Franz Josef und den Cousins Anton und Sebastian Geschäftsführer des Unternehmens. „Und trotzdem bekommen wir Aufträge auch aus Asien.“ Beispielsweise aus Korea – hier fertigt Summerer die Werkzeuge für die neueste Generation von Flachbildschirmen des Herstellers LG Electronics, die ohne störenden schwarzen Rand auskommen. Die Werkzeuge aus Deutschland erhöhten die Prozesssicherheit, reduzierten den Ausschuss drastisch und ermöglichten es dem Hersteller, aufwändige Nacharbeit einzusparen: Die Werkstücke können so verbaut werden, wie sie von der Maschine kommen. Qualität, die beim Kunden für enorme Einsparungen sorgt und deshalb auch entsprechend bezahlt wird.

Sehr gute Erfahrungen mit Asien
„Wir haben sehr gute Erfahrungen mit unseren Geschäftspartnern in Asien gemacht“, erklärt Summerer. „Sie sind durchaus qualitätsbewusst, sind sehr loyal und haben zudem eine sehr gute Zahlungsmoral.“ Die Spezialität von Summerer Technologies ist das Glazing: Mit diesem Verfahren lassen sich großflächige Scheiben aus Polycarbonat herstellen, etwa das Panoramadach für den Smart FourTwo, aber eben auch große, ebene Flächen für Flachbildschirme.

Das Glazing ist bei Summerer in den vergangenen Jahren sehr stark fokussiert worden, und daraus sind einige nachhaltige Entwicklungen entstanden, aus denen Patente hervorgingen. „In diesem Verfahren sind wir unter den Technologie-Weltmarktführern“, erklärt Summerer. „Und wir arbeiten nachhaltig daran, an der Spitze zu bleiben.“

Es erfordert durchaus Mut, sich an die Spitze einer technologischen Entwicklung zu setzen. Und auch Investitionen: „Wir betreiben ein eigenes Technikum, in dem wir die Werkzeuge auf den Prozess optimal abstimmen können“, erläutert Summerer. „Der Anteil unserer Ausgaben für Forschung und Entwicklung liegen bei uns relativ hoch.“ Investiert wurde unter anderem auch in eineneue 35 000-kn-Wendeplatten-Spritzgießmaschine QTI 3150 von Husky, zwei große Kuka-Roboter übernehmen das Handling der Werkstücke. So können Kundenwerkzeuge komplett und unter Produktionsbedingungen abgenommen werden.

Investiert wird bei Summerer Technologies insbesondere auch in die Mitarbeiter. „Wir haben bereits vor einigen Summerer TechnologiesJahren begonnen, unser Unternehmen neu zu strukturieren. Das half uns insbesondere den Rückgang der Aufträge der Automotiveindustrie auszugleichen. Mit verstärkten Vertriebsaktivitäten und unseren neuen Tätigkeitsfeldern gehen wir gestärkt aus der Krise hervor“, erläutert Summerer. „Wir wollen gerade in schwierigen Zeiten Zukunftsperspektiven geben und diesbezüglich auch klare Signale setzen. Deshalb wollen wir verstärkt in die Weiterbildung unserer Mitarbeiter investieren. Denn nur mit starken Mitarbeitern kann ein Unternehmen auch in Zukunft erfolgreich sein.“

Der loyale und vertrauensvolle Umgang mit den Mitarbeitern spiegelt sich in den Beziehungen zu den Kunden wider: „Unsere Projektleiter sind in ständigem Austausch mit unseren Kunden – wir wollen schließlich mehr, als nur ein technisches Teil zu verkaufen“, erklärt Andreas Summerer. „Dazu gehört der enge persönliche Kontakt.“ Den hält Summerer auch zu seinen Lieferanten: „Während wir früher noch alles selbst im Haus gefertigt haben, arbeiten wir jetzt mit Partnern zusammen, auf die wir uns voll und ganz verlassen können – unser Leitsatz ist hier, dass beide Seiten von einer Zusammenarbeit gleichermaßen profitieren müssen.“

Auf zuverlässige Partner verlässt sich auch Wolfgang Faßnacht, Geschäftsführer bei W. Faßnacht Formenbau in Bobingen: „Die richtigen Partner zu finden ist nicht einfach – eine sorgfältige Auswahl lohnt aber: Schließlich macht es Sinn, langfristig Bindungen einzugehen“, erklärt er. „Das bedeutet auch, dass man ein Stück Verantwortung für seine Partner übernimmt: Wer erwartet, dass ihn eine verlängerte Werkbank in Spitzenzeiten zuverlässig unterstützt, muss auch bereit sein, in schlechten Zeiten etwas abzugeben – selbst wenn eigene Kapazitäten nicht ausgelastet sind.“

Verantwortung wird ernst genommen
Verantwortung übernehmen – das nimmt man in Bobingen sehr ernst: So hat man in der Krise zusätzlich zu den eigenen beiden Auszubildenden den Lehrling eines in Insolvenz geratenen Unternehmens aus der Region in den Betrieb aufgenommen. „Wir waren uns im Unternehmen einig – das können wir stemmen, wenn wir alle ein bisschen zusammenrücken“, erklärt Faßnacht.

Der Formenbauer kann auf ein enges Netzwerk bauen, das Unternehmen gilt insbesondere bei regionalen Kunden als Problemlöser für Werkzeuge, die sonst kaum zu realisieren sind. „Das bedeutet aber auch, dass wir als 18-Mann-Unternehmen neben einer hoch motivierten, kompetenten und flexiblen Mannschaft im Prinzip die gleichen technischen Möglichkeiten brauchen wie ein Werkzeugbau mit 250 Mitarbeitern. Und für das, was wir nicht selbst leisten können, haben wir Partner, auf die wir uns so verlassen können wie auf unsere eigenen Mitarbeiter.“

Auch bei Faßnacht wird kräftig in der Entwicklung eigener Kompetenzen gearbeitet. Zusammen mit dem Hersteller Concept Laser wird die Technologie des LaserCusings weiterentwickelt: „Wir gehen eigene Wege und investieren viel Zeit und Geld in neue Erkenntnisse“, erklärt Faßnacht. „Wir denken deshalb auch darüber nach, unsere neuen Entwicklungen patentrechtlich schützen zu lassen.“

Faßnacht-KundenBereits jetzt profitieren Faßnacht-Kunden vom neuesten Stand der Technik: „Wir arbeiten bei unseren Versuchen sehr eng mit unseren Kunden zusammen“, erläutert der Werkzeugbauer. „Die LaserCusing-Einsätze, die wir an sie in die Serienfertigung zum Praxistest geben, sind deutlich leistungsfähiger als konventionelle Einsätze – das macht sich insbesondere in verzugsarmen Werkstücken bemerkbar.“ Die höhere Werkstückqualität hat in vielen Unternehmen eine deutlich höhere Priorität als die Verringerung der Zykluszeit.

Bei Versuchen werden gezielt Win-Win-Situationen geschaffen
Mit den Versuchen schafft Faßnacht eine Win-win-Situation für beide Seiten: Der Kunde bekommt einen Vorteil, den er nicht bezahlen muss, und Faßnacht kann die Werkzeuge unter Großserienbedingungen testen. „Für alle Fälle liefern wir zum Testeinsatz oft kostenfrei zusätzlich einen konventionellen Einsatz mit aus – nur für den Fall, dass unsere Neuentwicklung nicht halten sollte, was sie verspricht. Die Prozesssicherheit beim Anwender hat schließlich absoluten Vorrang“, erläutert Faßnacht. „Bisher mussten unsere Kunden aber noch nicht auf die konventionelle Reserve zurückgreifen.“

Insbesondere bei großen Teilen sieht Faßnacht im LaserCusing noch Entwicklungsbedarf: „Sowohl Materialkosten als auch lange Bauzeiten sind derzeit noch ein Hindernis“, erklärt er. „Zusammen mit unserem Technologie-Partner wollen wir auch hier die Grenzen verschieben.“ Die Entwicklungen bei Faßnacht stoßen bei Kunden auf großes Interesse. „Wir sehen, dass wir damit einen klaren Zusatznutzen schaffen können“, erklärt Faßnacht. „Und langsam sind Unternehmen wieder bereit, für Mehrwert auch entsprechend mehr zu bezahlen.“

Vor kurzem hat sich Faßnacht einen 3D-ABS-Plotter ins Haus geholt. „Damit können wir unseren Kunden ein Vorab-Teil in die Hand geben“, erläutert Faßnacht. „Ein zusätzlicher Service, der gut ankommt und sich mit überschaubarem Aufwand realisieren lässt. Auch wenn solche ,Extras‘ nicht immer sofort und direkt bezahlt werden – im Sinn einer langfristigen Kundenbeziehung rechnet sich das durchaus.“

Begründungen der Jury

Summerer Technologies GmbH & Co. KG, Schechen
Summerer Technologies existiert seit 1988 in Schechen bei Rosenheim. Als Automobilzulieferer bietet Summerer seinen Kunden Spritzgießwerkzeuge für Glazing (Verscheibung), Außenspiegel-, Holzdekor- und Verkleidungsherstellung an. Das Unternehmen ist Technologieführer in diesen Bereichen und hat sich als Problemlöser positioniert. Seit Januar 2008 steht dem Unternehmen ein Technologie-Zentrum für die Entwicklung und Abmusterung von Werkzeugen zur Verfügung. Die vorhandene Ausstattung bildet die Basis für Technologieinnovationen. Das Unternehmen hat sich im Jahr 2009 das neue Marktsegment „Fernseher und Displays“ aus eigener Kraft erschlossen.

W. Faßnacht Formenbau, Bobingen
Der Faßnacht Werkzeug- und Formenbau stellt Mehrkomponenten- und Mehrkavitätenformen (zum Teil als Stufenwerkzeuge) für Spritzgießteile in der Automobil- und Konsumgüterindustrie her. Die besondere Stärke liegt im ausgeprägten Formen-Know-how, das den überwiegend regionalen Kunden bereits in der Produktentwicklung zur Verfügung gestellt wird. Aufgrund der straffen Unternehmensstruktur kann mit einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis am Markt operiert werden. Dank einem regionalen Netz aus Zulieferern wird ein hohes Maß an Flexibilität erreicht. Neue Technologien, etwa das LaserCusing, werden proaktiv in das Unternehmen eingebracht.

Stärkeprofile
Summerer Technologies GmbH & Co. KG, Schechen

  • proaktive Unternehmensentwicklung, aussagekräftige Vision und Strategie
  • hohe Eigenverantwortung der Mitarbeiter
  • technologische Alleinstellung in der Fräsbearbeitung
  • hohe durchschnittliche Wertschöpfung pro Tag, geringe Durchlaufzeiten
  • diversifiziertes Kundenspektrum
  • hohe Termintreue
  • hohe Produktkomplexität, hohe Kompetenz in Entwicklung und Serienanlauf
  • geringe Fluktuation
  • hohe Investitionsquote
  • Technologieführer im Bereich automobiler Kunststoff-Außenhautteile
  • gezielte, systematische Weiterbildung aller Mitarbeiter
  • eigenentwickeltes Projektmanagement-System
  • proaktive Entwicklung neuer Technologien, Schaffung neuer Märkte
  • modernster Maschinenpark
  • internes „WiKi-System“ zur Speicherung und Weitergabe von Wissen

W. Faßnacht Formenbau, Bobingen

  • langfristige Denkweise und Nachhaltigkeit
  • hohe Eigenverantwortung der Mitarbeiter,
  • kontinuierliche Investitionen in den Maschinenpark
  • geringe Durchlaufzeiten
  • gute Kundenbindung und -struktur
  • hohe Flexibilität der Mitarbeiter
  • eindeutige strategische Fokussierung, proaktive Entwicklung neuer Technologien
  • regionale Vernetzung und intelligente Fremdvergabe
  • stringente Nutzung von standardisierten Formaufbauten, durchgängige digitale Prozesskette
  • einheitlicher Einsatz von Steuerungssoftware

Im Profil

Summerer Technologies GmbH & Co. KGSummerer Technologies GmbH & Co. KG, Schechen

  • Produkte: Spritzguss-Formen, Teilefertigung
  • Kunden: vorwiegend Automotive, Unterhaltungselektronik
  • Maschinenpark: für Werkzeuge bis 120 t
  • Mitarbeiter. 52 (davon 10 Auszubildende)
  • Besonderheiten: Technologieführer im Glazing insbesondere bei großen Werkstücken. Sehr junges, dynamisches Unternehmen mit flachen Strukturen und hoher Flexibilität
  • Kontakt: Summerer Technologies GmbH & Co. KG, D-83135 Schechen-Rosenheim, Tel.: 08039/90767-0, www.summerer.com

W. Faßnacht FormenbauW. Faßnacht Formenbau, Bobingen

  • Produkte: Spritzgießwerkzeuge bis 3,5 t
  • Kunden: Medizintechnik, Weiße Ware, Haushaltswaren, Automobilzulieferer
  • Maschinenpark: unter anderem CNC-Fräszentren, Graphitfräszentrum, Erodiermaschinen, Schleifmaschinen, Drehmaschinen, Messmaschine, Laserauftragsschweißgerät, LaserCusing-Anlage, 3D-ABS-Plotter
  • Mitarbeiter: 18 (davon 3 Auszubildende)
  • Besonderheiten: ausgeprägte Kooperation mit regionalen Wettbewerbern und Lieferanten – gegenseitiges Vermitteln von Aufträgen und Hilfestellungen bei Kompetenzdefiziten, Eigenentwicklungen im Bereich LaserCusing, Versuche in enger Kooperation mit Kunden
  • Kontakt: W. Faßnacht Formenbau, D-86399 Bobingen, Tel.: 08234/9654-0, E-Mail: w.fassnacht@t-online.de