| von Melanie Fritsch
Aktualisiert am: 13. Jan. 2020
Stanz- und Umformwerkzeuge
Die Experten bei Lotec sind unter anderem auf die Produktion von Stanz- und Umformwerkzeugen spezialisiert. Mit ihrer Tochtergesellschaft, der MoTool GmbH, entwickeln und fertigen sie darüber hinaus speziell auf Kundenbedürfnisse ausgelegte Sondermaschinen und komplette Fertigungslinien. - Bild: Lotec

Geschäftsführer Hubert Angenendt: "Im vergangenen Jahr haben wir ein transparentes Prämiensystem eingeführt. Wenn wir in einem Monat einen definierten Deckungsbeitrag pro Stunde erwirtschaften, wird für jede geleistete Arbeits- und Überstunde eine Prämie ausgezahlt. Ein sehr fairer Weg, die Mitarbeiter am Unternehmenserfolg zu beteiligen, die bei dieser Lösung nur gewinnen können.

Die Stanz- und Umformtechniker, deren Fachdisziplin überwiegend in der Werkzeugerstellung für Sitzkomponenten der Fahrzeugindustrie liegt, richten sich strategisch neu aus. Lag früher der Fokus im Bereich der Stanz- und Umformwerkzeuge, soll der Formenbau künftig verstärkt werden. Angenendt: "Der Formenbau wird aufgrund der Elektromobilität im Automobilsektor immer bedeutender. Antriebsstränge und Motoren werden morgen schon ganz anders aufgebaut sein, Abgasanlagen verschwinden. Auf diese Marktentwicklung reagieren wir."

Zitat

"Unser Personal wird für jede geleistete Arbeits- und Überstunde mit einer entsprechenden Prämie belohnt." Hubert Angenendt

War es früher hauptsächlich die Automotivebranche, erwirtschaften die Spezialisten ihren Umsatz heute in wesentlich mehr Industriezweigen. Etwa im Sondermaschinenbau, ein für die Arnsberger attraktives und junges Segment, in dem sie stärker Fuß fassen möchten.

Zustandprognosen für Werkzeuge

Hubert Angenendt
Hubert Angenendt, Geschäftsführer Lotec Loh GmbH & Co. KG, Arnsberg. - Bild: Lotec Loh

Des Weiteren befinden sich Begriffe wie Digitalisierung, sensorgestützte Fertigung und Condition Monitoring auf ihrer Agenda. "Unser erklärtes Ziel ist, die Werkzeuge soweit zu digitalisieren, dass eine Zustandsprognose möglich wird", erklärt Angenendt. "Hier stehen wir aber aktuell noch vor etlichen Herausforderungen." Unter anderem aufgrund ihrer strategischen Vorgehensweise ist es den Arnsbergern in den vergangenen drei Jahren gelungen, bei gleichbleibender Mitarbeiteranzahl ihren Umsatz von 5,2 auf 7,1 Mio. Euro zu steigern. "Wir konnten die Effizienz in den Fertigungsprozessen drastisch erhöhen und profitieren nun von weniger Rüstanteilen, mehr Maschinenlaufzeiten sowie EDV-gestützten Lösungen in den arbeitsvorbereitenden Schritten", erklärt der Geschäftsführer. "Trotz großer Fortschritte haben wir Nebenzeiten, die es weiter zu minimieren gilt. Hier setzen wir auf Automationslösungen im Fertigungsbereich."

Darüber hinaus planen die Verantwortlichen, ihren Maschinenpark unter anderem mit einem 3D-Scanner zu erweitern. "Zusammen mit dem Fertigungsequipment und mit unserem 3D-Drucker, den wir seit Kurzem in Betrieb haben, wären wir dann in der Lage, das Thema Reverse Engineering komplett abzudecken. Auch hier sehen wir am Markt großes Potenzial", so Angenendt.

Mithilfe eines transparenten und fairen Prämiensystems sind die Verantwortlichen bei Lotec in der Lage, ihre Angestellten am Unternehmenserfolg zu beteiligen.

Hochauflösendes Projekt-Controlling

Die Stanz- und Umformtechniker bei Lotec haben ein hervorragendes und hochauflösendes Projekt-Controlling. Sie planen auf Arbeitsgangebene. Jedem Arbeitsschritt wird im ERP/PPS-System eine Planzeit zugewiesen, die mit der vom BDE-System zurückgemeldeten Istzeit im Abgleich steht. Per Knopfdruck kann die aktuelle Kosten- und Terminsituation der gesamten Fertigung oder einzelner Projekte flexibel abgerufen und überwacht werden, was bei Bedarf zu unmittelbaren Eingriffen führt. Die Experten fertigen fast ausschließlich in der Losgröße 1, weshalb sie keine festen Planzeiten haben. Angenendt berichtet: "Wir können im Moment nur auf Erfahrungs- und Schätzwerte zurückgreifen, was eine Planung ungenau und aufwendig macht. Derzeit arbeiten wir daran, die Daten aus dem CAD-Modell für eine mathematische Planzeitberechnung zu nutzen und diese automatisiert an das PPS-Modul zu übertragen. Kein leichtes Vorhaben, doch auch dieser Aufgabe stellen wir uns, denn Termintreue hat bei uns oberste Priorität."

Unternehmens-Profil: Lotec Loh

Das Team der Mitarbeiter Lotec Loh
Das Team der Mitarbeiter Lotec Loh. - Bild Lotec Loh
  • Produkte: Stanz- und Umformwerkzeuge, Formen-, Vorrichtungs- und Anlagenbau, Sondermaschinen
  • Kunden: Automobil-, Möbel-, Elektro-, Haushalts-, Konsumgüter- und Freizeitindustrie
  • Maschinenpark: (HSC-)Fräsen (fünfachsig), Schleifen, Draht- und Senkerodieren, Koordinaten- und Rundschleifen, hydraulische Probierpresse bis 400 t
  • Software: ERP: WorkPlan Enterprise; PPS: Proxia; CAD/CAM: SolidWorks Premium, Visi, Missler/Catia, Cimatron
  • Mitarbeiter: 45 (plus 2 Auszubildende)
  • Besonderheiten: Anwendungen aller stanz- und kaltumformbaren Werkstoffe in Materialdicken von 0,4 bis 12 mm, hohes Serviceangebot, Ersatzteilmanagement
  • Kontakt: Lotec Loh GmbH & Co. KG, D-59759 Arnsberg, Tel.: 02932/4758736-0, www.lotec.de

Stärke-Profil: Lotec Loh

  • gute Integration des Werkzeugbaus in die vor- und nachgelagerten Kundenprozesse dank eines breiten Dienstleistungsangebots
  • kundenspezifische Erstellung von Videos zur Montage und Demontage von Werkzeugen
  • systematische Nachkalkulation von Werkzeugprojekten auf Bauteilebene unter Berücksichtigung von Ist-Daten

Jury-Urteil*: Lotec Loh

Das Unternehmen wurde 1973 zunächst als Lohnwerkzeugbau für Meta-Regalbau gegründet und besteht als eigenständige Firma Lotec Loh GmbH & Co. KG am Standort Arnsberg innerhalb der Joachim Loh Unternehmensgruppe seit 1997. Auf einer Fläche von 2500 m² entwickelt und fertigt der Betrieb individuelle Werkzeuglösungen in der Stanz- und Umformtechnik, im Formenbau sowie im Vorrichtungsbau für die Automobil-, Möbel-, Elektro-, Haushalts- und Konsumgüterindustrie. Dabei wird die gesamte Prozesskette von der Beratung über die Datenübernahme, Konstruktion und Fertigung bis hin zur Abmusterung mit Messberichten und Dokumentationen angeboten. Ein umfangreicher Wartungsservice sowie Lohndienstleistungen in allen vorhandenen Bearbeitungen wie Reinigung, Instandsetzung oder Nacharbeit runden das Angebot ab.

* im Rahmen der Veranstaltung "Werkzeugbau mit Zukunft", 22.11.2017 in Aachen