Vargus: Flexible Packungen minimieren Ressourcenverbrauch

So befinden sich im Werkzeugvorrat und -umlauf jeweils individuell optimierte Mengen an Wendeschneidplatten

Wahlweise können zwei, drei oder fünf der Kunststoffboxen eine zusammenhängende Verpackungseinheit bilden. Dabei sind die einzelnen Boxen über schmale Stege miteinander verbunden.

Gegenüber ehemals üblichen Standardverpackungen, die stets zehn Wendeschneidplatten enthielten, haben die flexibel skalierbaren Verpackungen signifikante Vorteile. Mit ihnen lassen sich die Bestände an Wendeschneidplatten deutlich reduzieren. Dies betrifft die Werkzeugbevorratung, die Werkzeugausgabe und die Bestände an einzelnen Arbeitsplätzen beziehungsweise an Maschinen. Insbesondere in Verbindung mit den heute gängigen automatisierten Werkzeugausgaben schaffen bedarfsgerecht anpassbare Verpackungen erhebliche Vorteile. Der Platzbedarf in den Werkzeugschränken wird optimiert. Die Fachkräfte entnehmen nur die für den aktuellen Bedarf erforderlichen Mengen an Wendeschneidplatten. Die mitunter wegen einheitlicher Packungsgrößen zwangsläufige ‘Hamster-Vorratshaltung’ an einzelnen Arbeitsplätzen wird vermieden. Darüber hinaus reduzieren bedarfsgerecht angepasste Lagerhaltung und Entnahme von Wendeschneidplatten die gebundenen Kosten für bevorratete und umlaufende Wendeschneidplatten. Auch der Bedarf und der Verbrauch an Rohstoffen wird minimiert. Damit leistet jeder Fertigungsbetrieb, der künftig Wendeschneidplatten zum Stech- und Gewindedrehen sowie Gewindefräsen von Vargus in den innovativen skalierbaren Verpackungen beschafft, einen bemerkenswerten Beitrag zur Schonung von Ressourcen und Umwelt. Vargus realisiert damit praxisgerechte Lösungen entsprechend den Leitsätzen der VDW-Initiative Blue Competence.

 Kontakt: Vargus Deutschland, www.vargus.de