165 Jahre Oerlikon Leybold Vacuum

In diesen Bereichen bietet das Unternehmen mit Vorvakuumpumpen, Hoch- und Ultrahochvakuumpumpen, Vakuumsystemen, Vakuummessgeräten, Leckdetektoren, Bauteilen und Ventilen, sowie Beratung und Engineering für Vakuumkomplettlösungen sein sehr breites Portfolio für spezifische Kundenanwendungen an.

Historisches Erbe für innovative Entwicklung

Der Grundstein dafür wurde 1850 gelegt: In diesem Jahr wurde der Unternehmensgründer Ernst Leybold mit der Anmeldung seines eigenen Unternehmens in Köln zum Begründer der umfassenden industriellen Vakuumnutzung. Auch nachdem er 1870 das Unternehmen verkaufte, hatte seine Vision Bestand. Als wichtiger Meilenstein der weiteren Unternehmenshistorie gilt die Entwicklung der Molekularluftpumpe durch Prof. Dr. Wolfgang Gaede im Jahr 1911.

100 Jahre Diffusionspumpen

Der Name das Physikers steht auch für einen weiteren erfolgreichen Pumpentyp, der noch heute für effiziente Anwendungen sorgt: Die Diffusionspumpe. Bei diesem Prinzip erfolgt die Durchmischung von Treibstrahl und abgesaugtem Gas durch die Diffusion des Gases in den Strahl. Immer noch bilden Diffusionspumpen eine wichtige Grundlage für Energieeinsparungspotentiale, etwa beim Einsatz in Vakuumöfen.

80 Jahre Drehschieberpumpe Trivac B

Vor 80 Jahren begann die Erfolgsgeschichte der ölgedichteten Drehschieber-Vakuumpumpe Trivac B. Die Alleskönner werden in vielen Bereichen der Vakuumtechnik eingesetzt und eignen sich gleichermaßen für Aufgaben in der Produktion und der Forschung: zur Erzeugung von Drücken im Grobund Feinvakuumbereich sowie als Vorvakuumpumpe in Kombination mit anderen Typen wie Wälzkolben-, Diffusions-, Turbomolekular- oder Kryopumpen.

Im Modell Trivac, das nach dem Drehschieberprinzip arbeitet, dient das Öl im Schöpfraum gleichermaßen zur Dichtung, Schmierung und Kühlung. Ein Vorteil der Pumpe ist die unkomplizierte Handhabung: Sie ist leicht zu zerlegen und zusammenzubauen. Einsatzgebiete für die Modelle finden sich vor allem in Anwendungen, wo erhöhte Dichtigkeit und ein großes Zubehörprogramm gefordert sind.

25 Jahre Niederlassung Dresden

Nicht nur das Stammhaus feiert Jubiläum. Seit dem Jahr 1990 ist der Dresdner Standort von Oerlikon Leybold mit seinen innovativen kryotechnischen Lösungen in das Hochtechnologie-Umfeld integriert. Aus dem Silicon-Saxony stammen renommierte Halbleiter-Unternehmen und Forschungseinrichtungen wie die Fraunhofer-, Helmholtz- und Leibnitz-Institute. Bedeutende Anwendungen der Kryo-Technologie sind etwa die Raumfahrt, wo in riesigen Simulationskammern Raketen-Elemente, Satelliten, Space Shuttles oder Teile von Raumstationen untersucht werden.

„Nicht zuletzt wegen dieser positiven Entwicklung und langjährigen Erfahrung verfügt Oerlikon Leybold Vacuum über den umfassendsten und tiefsten Fundus an Prozess- und Anwendungskenntnissen“, erläutert Dr. Martin Füllenbach, CEO Oerlikon Leybold Vacuum. „Als Pionier der Vakuumtechnologie für die Prozessindustrie, Beschichtungstechnologie, Analyseverfahren und Applikationen in der Forschung und Entwicklung gehören wir weltweit zu den drei wichtigsten Anbietern. Wir sind stolz darauf, unseren Kunden als Spezialist auch schon in der Beratung für neue Applikationsprozesse zur Seite zu stehen. Zusammen mit unseren After-Sales Dienstleistungen und unserer lokalen Kundennähe zeichnet uns dies als zuverlässigen Partner aus.“

Kontakt: Oerlikon Leybold Vacuum, www.oerlikon.com/leyboldvacuum