Additive Technologien im Fokus

Und auf die Besucher warteten zahlreiche Weltpremieren

Der Veranstalter hatte das Konzept als internationale Messe für Additive Technologien und konventionelle Verfahren der Produktentwicklung und -herstellung ausgerichtet. Insbesondere die professionelle Anwendung generativer Technologien stand im Fokus.

Eine hohe inhaltliche Qualität bescheinigte Rainer Lotz, Geschäftsführer Renishaw, der formnext 2015: „Hier zeigt sich die Additive Industrie von ihrer besten Seite, das ist weltweit ein Alleinstellungsmerkmal“. Auch die Besucherresonanz hat Lotz positiv überrascht.

Für Stratasys hat sich die Messe als konkrete Verkaufsplattform bewiesen. „Die Premiere der formnext sehen wir als tollen Erfolg“, so Karolina Radosevic, Event Manager EMEA bei Stratasys.

Auch André Bikar, Geschäftsführung Bikar Metalle, ist mit der Messe sehr zufrieden. „Wir hatten viele neue und sehr internationale Kontakte und aus verschiedenen Industrien und Anwendungsbereichen, auch von Konzernen.“ Bikar zeigte sich überzeugt, „dass wir auch 2016 wieder dabei sind.“

Die vom Partner tct gestaltete Konferenz der formnext war ein Thinktank neuester Technologien und Anwendungsmöglichkeiten der Additiven Technologien und zeigte deren wachsende Bedeutung in Produktentwicklung und Produktion. 266 Teilnehmer folgten den fachlich erstklassigen Vorträgen.

Eine sehr gute Resonanz erhielten die Sonderschauen, allen voran die Präsentation „Audi Werkzeugbau“. „Vom Werkstoff zum Bauteil“ bot einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen im Bereich Materialien. Stark frequentierter Treffpunkt für Design-interessierte Besucher war der formnext Design Dialogue.

Die formnext 2016 findet vom 15. bis 18. November in Frankfurt am Main statt.