Der Allrounder 470 A in Reinraumausführung verfügt z. B. über ein Reinluftmodul mit Ionisierung über der Schließeinheit und ein verlängertes Förderband mit Tunneleinhausung zur Andockung an einen Reinraum. 
Bild: Arburg

Der Allrounder 470 A in Reinraumausführung verfügt z. B. über ein Reinluftmodul mit Ionisierung über der Schließeinheit und ein verlängertes Förderband mit Tunneleinhausung zur Andockung an einen Reinraum. Bild: Arburg

Ein Highlight ist das seitliche Anspritzen über eine Nadelverschlussdüse und damit verbunden eine hohe Oberflächenqualität des Bauteils.

„Am Beispiel der Fertigung von Y-Anschlussstücken für die Infusionstherapie zeigen wir ein produktionseffizientes Reinraumkonzept“, erläutert Sven Kitzlinger, anwendungstechnische Beratung Medizintechnik bei Arburg. „Die elektrische Maschine und das komplexe Werkzeug sind perfekt aufeinander abgestimmt. Die Fertigungszelle lässt sich einfach an einen Reinraum andocken. Das spart gegenüber einer Fertigung im Reinraum Platz und Kosten.“

Technisch anspruchsvolles Bauteil

Auf der Medtec Europa 2016 produziert ein elektrischer Allrounder 470 A mit 1.000 kN Schließkraft und einer Spritzeinheit der Größe 170 mit einem 8-fach-Werkzeug der Firma Männer in einer Zykluszeit von rund zwölf Sekunden Anschlussstücke (Y-Connectoren) für die Infusionstherapie. Highlight dieser Anwendung ist das seitliche Einspritzen via Heißkanal über eine Nadelverschlussdüse und das Entformen der je 0,8 Gramm schweren PMMA-Spritzlinge von drei Seiten. Dadurch lässt sich eine bessere Oberfläche und somit Bauteilqualität erzielen.

Maschine in Reinraumausführung

Das Exponat verfügt über ein verlängertes Förderband mit Tunneleinhausung zur Andockung an den Reinraum. Indem die Maschine und umfangreiche Peripherie außerhalb platziert sind und nur die produzierten sauberen Teile hinein transportiert werden, kann der Reinraum sehr wirtschaftlich betrieben werden. Ein Reinluftmodul mit Ionisierung über der Schließeinheit stellt die notwendige saubere Atmosphäre im laufenden Produktionsbetrieb sicher.

Maßgeschneiderte Turnkey-Anlagen

In der Medizintechnik geht es um die exakte Erfüllung der von den OEMs und Anwendern gesetzten Vorgaben. Ein Trend geht hin zu automatisierten Fertigungsprozessen und Integration nachgeordneter Bearbeitungsschritte. Auch hier verfügt Arburg über jahrzehntelanges Know-how. Die modular aufgebauten Maschinen und Fertigungszellen lassen sich sehr genau auf die Anforderungen der Kunden zuschneiden.

So bietet Arburg speziell für die Medizintechnik z. B. einen Allrounder in Edelstahlausführung, der höchste Hygieneanforderungen entsprechend der ISO 13485, den Vorgaben der FDA sowie den GMP-Richtlinien erfüllt. Hinzu kommen verschiedene Reinraumkonzepte und das umfassende Know-how von Arburg auch in den Bereichen Automation und LSR-Verarbeitung sowie die Zusammenarbeit mit kompetenten Kooperationspartnern.

Kontakt: Arburg GmbH + Co KG, www.arburg.com