Die GMN Spindeltechnik hat die 400.000sten Maschinenspindel ausgeliefert. - Bild: GMN

Die GMN Spindeltechnik hat die 400.000sten Maschinenspindel ausgeliefert. - Bild: GMN

1908 war ein ereignisreiches Jahr: In Amerika hatte Theodore Roosevelt eine dritte Amtsperiode abgelehnt. Neuer Präsident wurde William Howard Taft. Portugal hatte den Tod von König Karl I. und dessen Sohn, Kronprinz Ludwig Philipp, zu beklagen. Der erst zwei Jahre alte Pu Yi wurde zum letzten Kaiser von China gekrönt. Hans Grade, deutscher Maschinenbauer und Flugpionier, gelang in Magdeburg der erste deutsche Motorflug und dem amerikanischen Flugzeugbauer Wilbur Wright ein Weltrekordflug über 124,7 km. Die bereits bekannte Firma „Maggi“ brachte den ersten Brühwürfel auf den Markt und die Dresdner Hausfrau Melitta Bentz legte mit Ihren erfolgreichen Experimenten – Kaffeefilter aus Löschpapier – den Grundstein für das Weltunternehmen „Melitta“.

Für den Werkzeugmaschinenbau hat aber ein anderes Ereignis Auswirkung bis heute. Ähnlich wie bei Melitta war im Jahr 1908, mit Gründung einer mechanischen Werkstätte durch Georg Müller, der Beginn einer grandiosen Firmengeschichte für die heute weltweit renommierte GMN Paul Müller Industrie GmbH & Co. KG – kurz „GMN“ genannt.

Als Ein-Mann-Betrieb baute der Gründer zuerst stationäre Motoren und Sondermaschinen. Auf weitere Standbeine bedacht, stellte Georg Müller Anfang der 1920er Jahre für die Firma Philips Teile von gleitgelagerten Fahrraddynamos her. Der nächste Entwicklungsschritt war die Ausrüstung der Dynamos mit weniger Reibung verursachenden Kugellagern. Dies veranlasste den als Tüftler bekannten Maschinenbauer dazu, für die eigene Kugellagerfertigung benötigte Maschinen zu konstruieren und zu bauen. Dabei handelte es sich in erster Linie um kleine und leichte Schleif- und Poliermaschinen.

Durch ständige Optimierung der Maschinen ergab sich die Entwicklung der 1932 patent geschützten „Müller-Tempo-Schleifspindel“. Sie war Grundlage für den Siegeszug der weltweit erfolgreichen Produkte aus dem Bereich GMN Spindeltechnik. Das umfangreiche Portfolio dieser Premiumprodukte ist über die Jahrzehnte gewachsen und umfasst heute neben Spindeln für Schleifmaschinen auch welche für Fräsmaschinen, Bearbeitungszentren und Sonderanwendungen. Egal welche Bearbeitungsaufgabe zu erledigen ist, durch die Fertigungstiefe bei Maschinenspindeln mit unterschiedlichsten Drehzahlen, Leistungs- und Drehmomentwerten sowie Werkzeugaufnahmen, findet sich bei GMN immer die passende Lösung.

Kontakt: GMN Paul Müller Industrie GmbH & Co. KG, www.gmn.de