GF steigt in industrielles 3D-Druckgeschäft ein

Die beiden Unternehmen haben vereinbart, sich auf die Bereiche Werkzeug- und Formenbau zu konzentrieren. Sie werden exklusive Lösungen für Formenbauer entwickeln, ein Markt, in dem GF dank seiner EDM-Maschinen, Hochgeschwindigkeitsfräsmaschinen und Automatisierungstechnologien eine führende Stellung hat.

Die additive Fertigungstechnologie bietet diesen Kunden die Möglichkeit zur Herstellung von Formeinsätzen mit oberflächennaher Kühlung. Dadurch wird eine kürzere Formabkühlungszeit ermöglicht und somit eine Reduktion der Zykluszeit beim Einspritzen des Kunststoffs erzielt.

GF und EOS werden die additiven Fertigungsanlagen in den Produktionsprozess für Formeneinsätze integrieren, einschliesslich der erforderlichen Software- und Automatisierungsschnittstellen zu nachgelagerten Werkzeugmaschinen und Messanlagen.

„Wir begrüssen diese strategische Partnerschaft sehr“, sagt Yves Serra, CEO von GF. „GF und EOS ergänzen einander sehr gut und können der grossen Kundenbasis von GF Machining Solutions einzigartige Technologien bieten.“

„Dank der Zusammenarbeit können wir den Mehrwert für Kunden in den Bereichen Werkzeug- und Formenbau steigern, indem wir konventionelle und additive Technologien miteinander verbinden. Das ist ein grosser Schritt in Richtung einer nahtlosen Produktion. Wir bündeln unsere Kräfte mit einem starken und sehr erfahrenen Partner“, sagt EOS-Gründer und CEO Hans J. Langer.

Die ersten Fertigungslösungen werden Anfang Oktober auf der EMO 2015 in Mailand (Italien) präsentiert.

Kontakt: Georg Fischer AG, www.georgfischer.com