Easy Control 2.0, BBG

„Mit der neuen Easy Control 2.0 kann der durchschnittliche Aufwand für das Erstellen eines Funktionsablaufs auf etwa zwei Stunden verkürzt werden“, schätzt BBG-Projektleiter Stefan Gutleber. - Bild: BBG

Easy Control 2.0, die neue Nutzeroberfläche von BBG, vereinfacht die Bedienung von Formenträgersystemen. Gleichzeitig erhöht sie die Produktivität und verbessert die Prozesssicherheit beim Verarbeiten von Polyurethan (PUR). Gegenüber der Vorgängerversion hat der Werkzeug-, Maschinen- und Anlagenbauer den Leistungsumfang merklich vergrößert und zahlreiche Funktionen erweitert. Dadurch wird das Arbeiten fühlbar erleichtert, zudem wird die Einbindung neuer Werkzeuge in den Formenträger einfacher, sicherer und schneller möglich.

Parametrierung des Parallelhubs, BBG
Parametrierung des Parallelhubs eines Formenträgersystems. - Bild: BBG

Daneben wurden Funktionen und Arbeitsabläufe dynamischer, so dass Zykluszeiten verkürzt werden können. Für Unternehmen mit Produktionsstätten in verschiedensprachigen Ländern wurden außerdem der Programmaustausch und die internationale Verständlichkeit verbessert. Die neue Easy Control 2.0 basiert auf einer Simatic Standard CPU1515-2PN mit Touchpanel TP700 Comfort. BBG hat sie in den letzten zwei Jahren in enger Zusammenarbeit mit Siemens entwickelt und zur Serienreife gebracht. Beim 4. Innovationstag von BBG am 17. Mai in Mindelheim wurde sie erstmals auf einem Formenträgersystem BFT-P V8 präsentiert.

Programmieren ohne Programmierkenntnisse

Freigabestatus, BBG
Freigabestatus „Parallelhub nicht freigegeben“ zur Aktivierung des nächsten Schrittes. - Bild: BBG

An der neugestalteten Nutzeroberfläche lassen sich Funktionen und Arbeitsabläufe von Maschine und Werkzeug mühelos den Erfordernissen entsprechend neu erstellen und anpassen. Mit Hilfe von Schrittketten und Bedingungen können sie strukturiert und geführt – ohne SPS-Kenntnisse –, schnell und zuverlässig erstellt und geändert werden. Im Vergleich zur ersten Softwaregeneration wurden Bedienung und Eingabe stark vereinfacht. Außerdem lassen sich Texte, Bezeichnungen und Parametrierungen in bis zu vier frei wählbaren Sprachen eingeben. Das Einrichten ist übersichtlich und braucht wenig Zeit, da nur noch die benötigten Funktionen abgefragt werden. Einmal erstellte Programme lassen sich schnell an geänderte Anforderungen anpassen, exportieren und auf anderen Formenträgertypen einsetzen. „Mit der neuen Easy Control 2.0 kann der durchschnittliche Aufwand für das Erstellen eines Funktionsablaufs auf etwa zwei Stunden verkürzt werden“, schätzt BBG-Projektleiter Stefan Gutleber.

Mehr und verbesserte Funktionen

Konnten mit der ursprünglichen Softwareversion bei automatisierten Programmschritten lediglich sechs Funktionen gleichzeitig ablaufen, so ist ihre Zahl in der aktuellen Softwareversion unbegrenzt. Dadurch lassen sich die Zykluszeiten von Formenträgersystemen spürbar verkürzen.

Mehr Gestaltungsfreiraum innerhalb einzelner Abläufe bietet die neu geschaffene Option, für verschiedene Bewegungsparameter bis zu vier Zwischenpositionen und Freigaben bestimmen zu können. Verfügbar ist diese Funktion unter anderem für das Schwenken der Formaufspannplatten, den Parallelhub und die Schließkräfte. Für umfangreiche Programmierungen wurde die Speicherkapazität vergrößert und die Anzahl der möglichen Automatikabläufe von 31 auf 300 deutlich erhöht.
Mehr Prozesssicherheit ermöglicht die Funktion, Freigaben für den nächsten Schritt und die damit verbundene Bewegung selbst zu definieren und dadurch mechanische Crashs sowie Beschädigungen von Werkzeug und Formenträgersystem zu vermeiden.
Dank einer umfangreichen Datenerfassung und der Industrie 4.0-Anbindung ist auf Wunsch eine umfassende Fernwartung mit direktem Zugriff auf sämtliche Informationen realisierbar.
Die Easy Control 2.0-Oberfläche lässt sich auf allen BBG-Formenträgersystemen einsetzen, bei älteren Modellen muss gegebenenfalls die aktuelle SPS-Steuerung mit dem dazugehörigen Bedienpanel nachgerüstet werden. nh