Mit dem Customer Support Centre in Krefeld bietet Okuma den Kunden Sicherheit vor Produktionsausfällen.
Bild: Okuma

Mit dem Customer Support Centre in Krefeld bietet Okuma den Kunden Sicherheit vor Produktionsausfällen. Bild: Okuma

Der Okuma Service-Gedanke: Neben der Ersatzteillieferung umfasst dieser die präventive Wartung der Maschinen, die Reparatur und den Austausch von Spindeln sowie die lokale Betreuung durch zertifizierte Techniker in ganz Europa.

Der umfängliche Support soll Kunden vor allem Sicherheit bieten, denn unvorhergesehene Beeinträchtigungen im Produktionsablauf kosten Zeit und Geld. Durch präventive Wartungsmaßnahmen kann die Mehrzahl der Großschäden ausgeschlossen werden. Kommt es an einer der 25.000 in Europa installierten Okuma Maschinen dennoch zu einem Ausfall, kann der Hersteller umgehend reagieren: Neben den 35.000 Austauschkomponenten im Lagerbestand in Krefeld stehen durch das weltweite Händlernetz über 100.000 weitere Ersatzteile für den Notfall zur Verfügung. Dabei liefert Okuma ausschließlich hochwertige Komponenten aus dem eigenen Haus, um Komplikationen, die durch Leistungen und Komponenten von Fremdanbietern entstehen können, auszuschließen. Weil die von Okuma hergestellten Maschinen, Steuerungen und die zugehörige Software perfekt aufeinander abgestimmt sind, gestaltet sich die Fehleranalyse zudem besonders schnell und einfach. Kurzfristige Abhilfe schaffen zudem Hotlines, Fernwartung oder Service-Apps für die Diagnostik.

In der hauseigenen Spindelwerkstatt werden Spindeln in der Regel in weniger als fünf Tagen repariert. Um den Kunden ein Höchstmaß an Zuverlässigkeit zu garantieren, ersetzt der Support stets nicht nur die defekten Teile, sondern alle Hauptkomponenten wie z.B. Drehdurchführungen. Die defekten Einheiten werden an den Originaltestständen einer ausgiebigen Analyse unterzogen und wieder instand gesetzt. Für den schnellen Austausch innerhalb von 24 Stunden lagert Okuma zudem 400 Einheiten am Krefelder Standort, 400 weitere hält die amerikanische Schwester des Unternehmens bereit. Nach dem Austausch gewährt Okuma zwei Jahre Garantie auf reparierte und drei Jahre auf neue Spindeln.

Um eine größtmögliche Verfügbarkeit sowie die Ersatzteillieferung „just-in-time“ zu gewährleisten, hat Okuma zuletzt drei Millionen Euro in die Lagerhaltung investiert und über 1000 m² zusätzliche Hallenfläche angelegt, eine neue Verschieberegalanlage installiert und mehr als 1.800 Palettenstellplätze geschaffen. Auch personell stockt Okuma das Supportteam in der Europazentrale stetig auf, um einen lückenlosen Service zu garantieren. Im firmeneigenen Schulungszentrum bildet der Hersteller qualifiziertes technisches Personal aus. Die mehrstufige Schulung umfasst das Training direkt an den Maschinen und ist auch für die 32 autorisierten Okuma-Händler in Europa verpflichtend. Dadurch profitieren Anwender von einer sofortigen Betreuung durch kompetente Ansprechpartner vor Ort.

Für die neu eingerichtete Abteilung Board Repair, die im April die Arbeit am Standort Krefeld aufnimmt, hat Okuma den Personalbestand ebenfalls erweitert. In der Antriebs- und Platinenreparatur setzen die Techniker unter Einsatz von Originalkomponenten unterschiedlichste Steuerungstypen ab der OSP 7000 instand.

Kontakt: Okuma Europe GmbH, www.okuma.eu