Regionales Schaufenster

Als kleine regionale Messe hat sich die wfb in der dichten Messelandschaft im Werkzeug- und Formenbaubereich ihren Platz erobert. Externe Werkzeug- und Formenbau­unternehmen und Zulieferer der Branche luden zum regionalen Treff und Austausch in die Siegerlandhalle ein. Die wfb präsentierte sich als Informationsforum entlang der gesamten Prozesskette des Werkzeug- und Formenbaus. Die diesjährige Veranstaltung hat den rund 1200 Fachbesuchern ein relevantes Informationsforum entlang der gesamten Prozesskette des Werkzeug- und Formenbaus geboten. 85 Prozent der Besucher gaben an, beratenden, mitentscheidenden oder ausschlaggebenden Einfluss auf Einkaufs- oder Beschaffungsmaßnahmen zu haben. Am stärksten vertreten waren die Branchen Werkzeug- und Formenbau, Metallbe- und -verarbeitung, Kunststoffindustrie sowie Maschinen- und Anlagenbau. Die Messe setzt auf hochqualifizierte persönliche Kontakte und interessante Produkte. Begleitend zur Messe fand das Forum PraxisNah statt, in diesem Jahr mit 20 Fachvorträgen. Professor Thomas Seul, Prorektor für Forschung und Transfer der FH Schmalkalden und Präsident des Verbands Deutscher Werkzeug- und Formenbauer, hatte ein attraktives Programm mit geladenen Sprechern und Moderatoren zusammengestellt. In vier Sessions ging es um die Themen Prozesstechnik & Automatisierung, Forschung & Entwicklung, Fertigungsverfahren & Technologie und Aus-/Weiterbildung & Marketing.

„Die Themen Automatisierung und generative Verfahren im Werkzeug- und Formenbau standen bei vielen Vorträgen im Mittelpunkt, erklärte Seul. „Das sind zwei Bereiche, die zukunftsweisend für unsere Branche sind.“