Industrie 4.0: Auf der Hannpver Messe zeigt Schunk, wie die Integrated Industry gelingen kann. 
Bild: Schunk

Industrie 4.0: Auf der Hannpver Messe zeigt Schunk, wie die Integrated Industry gelingen kann. Bild: Schunk

0 die Visionen der Smart Factory in Realität und unterstreicht damit die Führungsrolle deutscher Anbieter bei der vierten industriellen Revolution

„Unser Ziel ist es, den Messebesuchern aus aller Welt zu verdeutlichen, dass die Idee der Industrie 4.0 keine ferne Vision ist, sondern schon heute realisiert werden kann“, betont Henrik. A. Schunk, geschäftsführender Gesellschafter der Schunk GmbH & Co. KG. Ob Condition Monitoring über Kraft-Momenten-Sensoren, intelligente Werkstückträger, Teilemehrfachverwendung, Predictive Maintenance, Mensch-Roboter-Kollaboration oder Machine-to-Machine-Kommunikation – am Stand von Schunk werden all diese Ideen konkret. „Künftig wird ein Bauteil wissen, was es einmal werden möchte, und selbständig seinen Weg durch die flexible Produktion suchen“, so Schunk weiter. Dass dafür gleichermaßen flexible wie intelligente Greifsysteme und Spannmittel erforderlich sind, versteht sich von selbst. Die Schunk-Standardkomponenten bieten hierfür beste Voraussetzungen: Auf Kraft und Position regelbare Mechatronikgreifer, flexible Wechselsysteme, hochdynamische und frei programmierbare Linearachsen, geschickte Leichtbauarme und wandlungsfähige Spannsysteme arbeiten Hand in Hand.

 

Ein Gentleman aus dem Baukasten

Wie vielseitig das Schunk Katalogprogramm genutzt werden kann, wird auch am Care-O-bot 4 deutlich, einem modular aufgebauten Serviceroboter, der vom Fraunhofer IPA in Stuttgart entwickelt wurde und von Schunk auf der Hannover Messe präsentiert wird. „Mit seinem hohen Standardisierungsgrad ist Care-O-bot 4 ein Meilenstein im Bereich der mobil einsetzbaren Serviceroboter“, unterstreicht Henrik A. Schunk. Sowohl die Armgelenke als auch die 1-Finger-Hand des Care-O-bot 4 stammen aus dem standardisierten Modulprogramm für mobile Greifsysteme von Schunk. „Da Servicerobotiklösungen in der Regel mobil eingesetzt werden, müssen die Komponenten leicht, kompakt und energieeffizient sein“, so Schunk weiter. „Genau für solche Einsätze in der Servicerobotik sind die mobilen Greifsysteme von Schunk konzipiert. Die Komponenten lassen sich in industriellen Anwendungen ebenso einsetzen wie in Mess- und Prüfapplikationen oder in Assistenzsystemen, die Menschen im Alltag unterstützen.“

Kontakt: Schunk GmbH & Co. KG, www.schunk.com
Hannover Messe Halle 17, Stand E28