Das Fachpublikum zeigte reges Interesse an den ausgestellten Maschinen und Lösungen.
Bilder: fertigung

Das Fachpublikum zeigte reges Interesse an den ausgestellten Maschinen und Lösungen. Bilder: fertigung

Anspruchsvolle Lösungen wurden von Experten und Anwendern eindrucksvoll geschildert und gaben den etwa 500 Besuchern an den drei Tagen einen umfangreichen Einblick in die Lösungsvielfalt von GF Machining Solutions.

Geschäftsführer Heiko Benz eröffnete die Solution Days mit aktuellen Unternehmenszahlen und dem umfangreichen Maschinen-Portfolio. Seit Januar 2015 gehört System 3R zu GF Machining Solutions. „Automation zieht ein in die Drahterosion“, beschreibt Benz die Verzahnung von Erodiermaschinen mit dem Automationssystem von System 3R. Im Show-Center wurden verschiedene Automationslösungen an den Erodiermaschinen und auch an den Fräszentren des Unternehmens gezeigt. Auch eine verkettete Roboterlösung mit Messplatz konnten die Besucher in Augenschein nehmen.

Automation

GF Machining Solutions zeigte auf 1.300 m2 die verschiedenen Automationsstufen und wie damit Produktivität gesteigert und Kapazitäten erweitert werden können. Gezeigt wurden Lösungen von der Einzelmaschinenautomation über Werkzeug- und Palettenwechsler bis hin zum vollautomatisierten Herstellungsprozess von der Zeichnung bis zum fertigen Bauteil.

Martin Bock vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT sprach über effiziente Prozesse und Prozessketten im Werkzeug- und Formenbau. In weiteren Vorträgen berichteten Anwender über ihre Erfahrungen mit Automation und über innovative Prozessentwicklungen im Werkzeug- und Formenbau.

Innovationen im Fräsen

Erstmalig gezeigt wurden die neuen 3-achsigen Bearbeitungszentren Mikron VCE Promit der Vollversion der Heidenhain Steuerung TNC 620.

Das Fachpublikum überzeugte sich bei den Live-Führungen von den hochpräzisen und schnellen 5-Achs-simultan-Highspeed-Fräsmaschinen, die nun mit OSS extreme ausgestattet werden können. Dieses System optimiert den Bearbeitungsprozess nach Wunsch mit wenigen Handgriffen. Damit wird das dynamische Verhalten der Maschine genauso eingestellt, wie es das Werkstück erfordert. Das Ergebnis sind kürzere Bearbeitungszeiten und bessere Oberflächen.

Innovationen im Drahterodieren

Ebenfalls wurde demonstriert, wie mit einer Agie Charmilles CUT 1000 OilTech extrem präzise korrosionsempfindliche Werkstoffe und Hartmetall mit höchster Oberflächengüte erodiert werden können. Für die Anforderungen der Formenbauer sind die neuen Agie Charmilles CUT 200/300 MoldTech Modelle konzipiert. Sie sind besonders genau und leistungsfähig bei der Bearbeitung von Teilen mit variablen Schnitthöhen/-koniken und sorgen für eine perfekte Passform der komplexen Teile, sodass zeitaufwändiges Einpassen und Polieren von Hand entfällt. Die Genauigkeit der Konikwinkelbereiche innerhalb von 0° bis 30° ist unterhalb einer Minute.

Innovationen im Senkerodieren

Mit der Agie Charmilles FORM 2000 VHP präsentierte GF Machining Solutions neue Erodiertechnologien wie IGAP und Verschleißverteilung (Wear partitioning), mit denen sich die Bearbeitungszeiten erheblich verringern lassen und gleichzeitig einen deutlich geringeren Elektrodenverschleiß haben.

Eine Weltneuheit im Senkerodieren ist „3Dimension Structure“. Mit dieser Zusatzfunktion erzeugt die Maschine eine Nano-Erodierstruktur mit großen Vorteilen für die Form und das Endprodukt, wie schnellere Zykluszeiten durch eine deutlich verbesserte Entformbarkeit, weniger Wartungsaufwand durch geringere Partikelanhaftung an der Spritzform und das Endprodukt hat eine homogenere Oberfläche und ist widerstandsfähiger gegen Verkratzen.

Kontakt: GF Machining Solutions GmbH, www.gfac.com/de