Tebis Conulting: Zukunft im Visier

Am Donnerstag, den 21. November zeigt Tebis wie man die "Zukunft im Visier" hat. – Bild: Tebis

Am Donnerstag, den 21. November 2019, ab 16:00 Uhr in Göppingen erwartet die Teilnehmer des Netzwerk-Events ein informatives Programm mit externen Referenten.

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, kämpfen viele Anbieter im Werkzeug- und Formenbau heute schon an zahlreichen Fronten: Verschärfter Wettbewerb, fallende Preise für die Endprodukte oder auch der Fachkräftemangel zählen zu den Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Unternehmen, die ihre Position am Markt langfristig sichern wollen, sind gefordert, stetig an ihrer Wettbewerbsfähigkeit zu arbeiten. Auch und gerade in Zeiten wie diesen, in denen die Sicherung der Auftragslage vielerorts ganz oben auf der Agenda steht.

Im Mittelpunkt: Kurzvorträge, Praxisberichte und Networking

Die Vorträge:

  • Keynote: "Neues wagen: Werkzeug- und Formenbau – heute und morgen", Jens Lüdtke, Leiter Tebis Consulting
  • Anwendervortrag: "Projektmanagement und Führungsstrukturen für effiziente Fertigung entwickeln", Christoph Bayer, Bereichsleiter Frästechnik, Josef Hofmann Modell- und Leuchtentechnik, Ingolstadt
  • Anwendervortrag: "Auf dem Weg zum Werkzeugbau 4.0 mit Tebis Consulting", Dr. Jens Buchert, Inhaber und Geschäftsführer Karl Walter Formen- und Kokillenbau, Göppingen
  • Branchenvortrag: "Mit Branchenwissen besser werden. Unternehmensentwicklung messbar machen", Ralf Dürrwächter, Geschäftsführer Marketing, Verband Deutscher Werkzeug- und Formenbauer (VDWF), für den Marktspiegel Werkzeugbau, Schwendi

Die Teilnehmer erfahren von den Referenten,

  • wie mittelständische Branchenkollegen ihr Unternehmen nachweisbar krisensicherer aufgestellt haben
  • welchen Mehrwert die Beratung dabei erzielt hat und welche zusätzlichen Stellhebel maßgeblich sind
  • mit welchen schnellen Maßnahmen sich die Konkurrenzfähigkeit des Unternehmens steigern lässt
  • welche Hilfestellung in Sachen Standortbestimmung der "Marktspiegel Werkzeugbau" geben kann. vg