Übergabe, Auszeichnung,

Bernd Krebs und Karlheinz Nüßlein bei der Übergabe der begehrten Auszeichnung „Bayerns Best 50“. - Bild: Studio SX Heuser

Im Rahmen der Feierlichkeiten im Schloss Schleißheim überreichte der Bayerische Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, Hubert Aiwanger, den Preis an Bernd Krebs und Karlheinz Nüßlein von MBFZ Toolcraft GmbH, dem mittelständischen Familienunternehmen mit Sitz in Georgensgmünd und Spalt.

Laut dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie sind Unternehmer, die neue Chancen für Wachstum und Beschäftigung aufspüren und diese konsequent nutzen, das Rückgrat der bayerischen Wirtschaft. Sie übernehmen Verantwortung und schaffen Arbeitsplätze, die die Grundlage für den hohen Lebensstandard in Bayern bilden. Daher ehrte das Ministerium auch in diesem Jahr wieder die 50 wachstumsstärksten mittelständischen Unternehmen, die in den letzten Jahren die Zahl ihrer Mitarbeiter und ihren Umsatz überdurchschnittlich steigern konnten. Dabei nimmt auch die Ausbildung einen hohen Stellenwert ein, der durch den Sonderpreis für herausragendes Engagement bei der Ausbildung im eigenen Betrieb untermauert wird.

Außerordentliches Wachstum – Erfolgsfaktor Mitarbeiter und Innovationen

„Wer kann und will, der darf. Das ist unser Grundsatz. So entstehen „grüne Wiesen“, auf denen sich die Mitarbeiter verwirklichen können. Das macht uns nicht nur als Arbeitgeber attraktiv, sondern führt zu motivierten Mitarbeitern, die wiederum das Wachstum in all unseren Geschäftsbereichen vorantreiben“, so Bernd Krebs, Geschäftsführer und Inhaber von Toolcraft.

„Wir setzen auf zukunftsträchtige Technologien und Zertifizierungen. Zudem beliefern wir Kunden aus innovativen und schnell wachsenden Industrien“, ergänzt Karlheinz Nüßlein, einer der drei Geschäftsführer von Toolcraft.
Seit Gründung durch Bernd Krebs im Jahr 1989 verfolgt Toolcraft eine konsequente Strategie des Wachstums durch Innovation und stetige Erweiterung des Produktportfolios. Im Stammwerk Georgensgmünd und im Formenbau Spalt sind heute insgesamt rund 390 Mitarbeiter beschäftigt. Dabei legt das Unternehmen großen Wert auf die Ausbildung der eigenen Nachwuchskräfte. Alle bisherigen Auszubildenden wurden in ihrem jeweiligen Fachbereich in eine Festanstellung übernommen. nh