VDMA Baden-Württemberg: Auftragseingang im Oktober 2016

Dieser gute Start in das letzte Quartal des Jahres ist wiederum insbesondere dem Inland zu verdanken. Mit einem Plus von 13 Prozent fallen die Order aus dem Heimatmarkt besonders ins Gewicht. Doch auch der Euro-Raum sendet mit einem Plus von 4 Prozent wichtige Impulse (Nicht-Euro-Raum: Minus 2 Prozent).

Der Maschinenbau im Land hebt sich damit im Oktober klar vom Bundestrend ab. Hier verfehlte der Auftragseingang – allerdings auch aufgrund eines Basiseffekts – sein Vorjahresniveau um 10 Prozent.

„Der baden-württembergische Maschinenbau profitiert derzeit besonders stark von der Dynamik im Inland. Weltweit reichte das Investitionsvolumen bisher nicht aus, um die Entwicklung nach oben nachhaltig zu festigen, im Jahresverlauf waren die Auftragseingänge von einem steten Auf und Ab geprägt. Wir sind jedoch trotz dieser globalen Unsicherheiten positiv gestimmt, das Jahr insgesamt mit einem Plus abschließen zu können“, so VDMA-Geschäftsführer Dietrich Birk.

Kontakt: Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V., www.vdma.org