Pressekonferenz, CIIE, Taurus, Waldrich Coburg

Pressekonferenz mit Falk Herkner (2.v.r.) und Matthias Hoschek (2.v.l.) - beide Waldrich Coburg - anlässlich des Maschinenverkaufs auf der CIIE in Shanghai: - Bild: Waldrich Coburg

| von Presseinformation von Thomas Nagel

Besser hätte die erste China International Import EXPO (CIIE) in Shanghai für Waldrich Coburg nicht laufen können. Ziel war es, die Produkte im chinesischen Markt noch bekannter zu machen und das ist mit dem Verkauf einer Taurus allemal gelungen.

Wissenswertes über die CIIE

In Zusammenarbeit mit der Welthandelsorganisation, der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD) und der Organisation der Vereinten Nationen für Industrielle Entwicklung veranstalteten das chinesische Handelsministerium und die Stadtregierung von Shanghai die erste China International Import Expo (CIIE).
Die Industriemesse fand vom 05. bis 10. November in Shanghai statt.

Unter dem Motto 'New era, shared future' – neues Zeitalter geteilte Zukunft - soll die Messe einen Beitrag leisten, mit dem steigenden Import von Gütern nach China im Lauf der nächsten Jahre die Handelsstruktur des Landes mit internationalen Partnern weltweit zu optimieren.

Erstmals seit 30 Jahren war der Coburger Groß-Werkzeugmaschinenbauer mit einer Maschine auf einer internationalen Messe vertreten. Die Taurus, das größte und schwerste Exponat der China International Import Expo, zog ein gigantisches Medieninteresse auf sich. Das Verladen und Aufbauen der Big Mac unter den Maschinen lief auf Fernsehbildschirmen in den U-Bahnen Shanghais und in den Abend-Nachrichten.

Besonders stolz war Hubert Becker, Vorsitzender der Geschäftsführung bei Waldrich Coburg, über den Besuch hochrangiger Regierungs-Delegationen. "China ist für uns ein wichtiger Markt", betont Hubert Becker, wenn er das Resümee der Industriemesse zieht. "Über 1,4 Milliarden Chinesen kennen nun unser Unternehmen und die Marke Taurus." Dass der Markteintritt gelungen ist, belegt der Verkauf der Taurus in den Süden des Landes. Dort wird sie künftig Drehgestelle für Eisenbahnen fräsen.

Waldrich Coburg will ab Januar mit einem eigenen Sales Manager in Peking präsent sein. "Um die Marke Taurus zu positionieren und aufgrund des hohen chinesischen Interesses, ist es nur folgerichtig, dass wir neben dem Servicegeschäft auch im Verkauf stärker personell präsent sind", erklärt Falk Herkner, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing.
Auf dem Gemeinschaftsstand präsentierten sich auch die Schwesterfirmen aus Italien, C.B. Ferrari aus Mornago mit einer Laser- und Fräsmaschine, sowie Safop aus Pordenone mit einer Maschine zur Schienenbearbeitung. nh