Fahrständerfräsanlage MTE FBF-M

Die Fahrständerfräsanlage MTE FBF-M eignet sich ideal für die Bearbeitung von mittel­großen und schweren Werkstücken mit einem Vertikalverfahrweg von bis zu 3 m. - Bild: werkzeug&formenbau

Das Video zum Beitrag sehen Sie auf Seite 3 am Ende dieses Artikels.

fertigbearbeitete Stahlplatte
Die mit der MTE FBF-M 10 000 fertigbearbeitete Stahlplatte liegt in der Toleranz­anforderung von ± 2 Hundertstelmillimeter der Lohndienstleister bei Wenning Metallveredelung aus der Oberpfalz. - Bild: werkzeug&formenbau

Ob Schweißkonstruktionen, Guss- oder Aluminiumbearbeitung – die Spezialisten bei Wenning Metallveredelung im oberpfälzischen Erbendorf fertigen jedes Teil nach Zeichnung oder Muster individuell auf Kundenwunsch. "Als Lohndienstleister bieten wir seit 22 Jahren höchste Flexibilität in der Teilefertigung. Von Einzelteilen bis mittlere Losgrößen decken wir alles in unserem Haus ab", berichtet Inhaber und Geschäftsführer Franz Wenning.

Die bisherige Anlage war zu klein

Noch vor einem Jahr lagen die maximalen Verfahrwege der größten Anlage im Hause Wenning bei 4200 x 1250 x 1250 mm in X/Y/Z. "Allerdings bekamen wir immer wieder Anfragen, die wir mit unserer MTE-Bettfräsmaschine BF 4200 so nicht mehr abdecken konnten. Die Teile waren schlicht zu groß für uns", erklärt Wenning. "Wir mussten also investieren und unseren Maschinenpark aufstocken."

Da die Lohnfertiger mit MTE zu diesem Zeitpunkt vor allem im Servicebereich hervorragende Erfahrungen sammeln durften, lag es nahe, bei der Erweiterungsinvestition erneut die Maschinenbauer aus Montabaur in Betracht zu ziehen. „Nach dem Gebrauchtkauf unserer ersten MTE-Bettfräsmaschine standen uns einige Reparaturmaßnahmen bevor. Obwohl wir alle Korrekturen selbst ausführen wollten, haben uns die MTE-Servicetechniker von Anfang an dabei unterstützt und kompetent beraten. Davon waren wir begeistert“, berichtet der Geschäftsführer. "Darüber hinaus sind wir auch von der hohen Stabilität der Maschine überzeugt."

Im direkten Vergleich zu den Maschinenmodellen der Wettbewerber war für die Erbendorfer das gesamte Preis-Leistungs-Verhältnis der Fahrständerfräsmaschine FBF-M 10 000 ausschlaggebend für die Kaufentscheidung. Die Anlage verfügt über eine Aufspannfläche von 12 x 2 m und Verfahrwege von 10 x 3 x 1,5 m in X/Y/Z. Außerdem findet die FBF Typ M in ihrer sehr stabilen Ausführung den Einsatz vorwiegend im Maschinenbau und der Bearbeitung von mittelgroßen und schweren Werkstücken und ist damit ideal für die Lohndienstleister geeignet. Um den großen Dimensionen des Bearbeitungszentrums räumlich gerecht zu werden, veranlassten die Verantwortlichen im vergangenem Jahr zunächst den Bau einer neuen 1340 m² großen Werkshalle. "Die Fräsanlage in Fahrständerbauweise nimmt eine Grundfläche von 20 x 7 m ein. Ohne den Neubau wäre die Investition nicht möglich gewesen", erklärt Wenning.

Profil

Wenning Metallveredelung

Als Lohnfertiger bieten die Spezialisten ihre Leistungen „just in time“, schnell und günstig an: Nach Muster oder Zeichnung, vom Prototyp bis zur Seriefertigung, von Schweißarbeiten über CNC-Bearbeitung für Dreh- und Frästeile bis hin zu Oberflächenbehandlungen, wie schleifen, lackieren, härten oder brünieren. Die Kunden des Familienunternehmens kommen hauptsächlich aus der Region und sind ausschließlich Zulieferer aus dem Maschinenbau. Der Betrieb wurde 1996 im oberpfälzischen Erbendorf vom Inhaber Franz Wenning gegründet und verfügt heute über eine Gesamtfläche von 2260 m² sowie elf Mitarbeiter und vier Auszubildende.