Für den schnellen Auftrag

Für die Applikation hochviskoser und tixotroper Kunstharz-Pasten hat Anlagenbauer Tartler drei neue Auftragsdüsen entwickelt, die insbesondere bei der Beschichtung großer Flächen erhebliche Handhabungs- und Produktivitätsvorteile bieten. Ein echtes Highlight ist dabei eine neue Einweg-Pastendüse mit beweglichem Schlauchanschluss.

Wo immer im Designmodellbau, im Direct Molding oder beim Einsatz von Konstruktionsklebstoffen pastöse Epo­xid- oder PU-Harze manuell aufgetragen werden, bietet der „Wendehals“ dieser Düse dem Anwender große Bewegungsfreiheit. Denn er verhindert, dass sich die Schlauchleitung zwischen Dosier-/Mischanlage und Anwender bei Kurvenfahrten während der Beschichtung verdrillt und so zunehmend die genaue Führung der Auftragsdüse erschwert.

Spürbare Arbeitserleichterung
Gerade beim Aufbringen größerer Kunstharz-Mengen soll die drehbare Pastendüse von Tartler über die spürbare Arbeitserleichterung (Stichwort Ergonomie) auch zu einer deutlichen Beschleunigung der Applikation führen. Die Standard-Auslassöffnung dieser Düse liegt bei 70 x 41 mm, auf Wunsch sind aber auch andere Maße realisierbar.

Trends µ-genau

Düsen für schnellen Schichten
Mit drei neuen Auftragsdüsen will Tartler die Applikation von hochviskosen und tixotropen Epoxid- oder Polyurethan-Pasten um ein Vielfaches schneller und einfacher gestalten. Beim Einsatz solcher Kunstharz-Pasten im Modellbau oder beim Auftrag von Konstruktionsklebstoffen versprechen die neuen Düsen dem Anwender deutliche Handling- und Tempovorteile. Vor allem große Flächen sollen sich damit gleichmäßig, präzise und schnell beschichten lassen.

Für weniger kurvenreiche Applikationsarbeiten, bei denen die Wendigkeit des Kunstharz-Auftrags keine zentrale Rolle spielt, bietet Tartler eine Ein-weg-Pastendüse mit feststehendem Schlauchanschluss. Sie hat standardmäßig eine Auslassöffnung von 70 x 31 mm und eignet sich ebenfalls für alle hochviskosen und tixotropen Epoxid- oder PU-Pasten, die derzeit in Modellbau und Klebstofftechnik verwendet werden.

Tartler 2

Automation: Die CNC-Auftragsdüse von Tartler ist ausgelegt für die teil- oder vollautomatisierte Verarbeitung hochviskoser und tixotroper Kunstharz-Pasten.

Beide Pastenauftragsdüsen werden von Tartler selbst als kostengünstige Spritzgießteile hergestellt. Ihr Anschlussstutzen – ob drehbar oder starr – passt an alle Schläuche mit Durchmessern von 18 und 24 mm. Für Pastenanwendungen mit größeren Drücken gibt es eine maßgeschneiderte Scharnierklemme mit Schraubverschluss, mit der sich die Schlauchleitung an der Düse sichern lässt. Auch diese Schnellverschluss-Kupplung ist eine Eigenentwicklung von Tartler: Im Gegensatz zu marktüblichen Klemmen soll ihr großer Schraubkopf eine optimale Kraftübertragung ermöglichen, und ihre Sperrzunge verhindert, dass sich Schläuche mit größeren Durchmessern seitlich aus der Klemme herausdrücken können.

Tartler 3

Trick für Konstruktionsklebstoffe: Durch anwendungsgerechte Ausschnitte lässt
sich der Querschnitt der aufgetragenen Klebstoffbahn einfach gestalten.

Funktionelle Anpassung
Insbesondere bei der Applikation von Konstruktions- oder Strukturklebstoffen bietet sich außerdem die Möglichkeit, in die Ober- und Unterseite der Pastendüsen anwendungsgerechte Aussparungen hineinzuschneiden. Über die Form des Ausschnitts lässt sich dann die Geometrie und der Querschnitt der aufgetragenen Klebstoffbahn bestimmen, was große Vorteile bei der funktionellen Anpassung des Konstruktionsklebstoffs bietet.

Als dritte Innovation für die wirtschaftliche Pasten-Applikation hat Tartler eine CNC-Auftragsdüse im Programm. Sie besteht wahlweise aus Aluminium oder Edelstahl und ist ausgelegt für die teil- oder vollautomatisierte Verarbeitung hochviskoser und tixotroper Kunstharz-Pasten – zum Beispiel in Roboter geführten Dosier- und Mischanlagen.

Tartler zählt zu den führenden Herstellern von Mehrkomponentenanlagen zum Dosieren und Mischen von Epoxid- und PU-Harzen. Mit seinen neuen Pastendüsen bietet es drei innovative „Endstücke“ für das Auftragen pastöser Kunstharze an, die vor allem das Beschichten großer Flächen in Designmodellbau, Direct Molding und Windflügelbau erheblich vereinfachen sollen.