METAV 2018 Plakat

Auf der Metav in Düsseldorf wird im Februar 2018 die gesamte Wertschöpfungskette der Metallbearbeitung präsentiert. - Bild: Messe Düsseldorf/ctillmann

Die Seele der Messe bleibt die ganze Bandbreite der Metallbearbeitung, ein Bereich, der mit der digitalen Transformation noch einmal ganz erhebliches Innovationspotenzial hinzugewonnen hat.

Gleichzeitig zeigt die Metav die Verbindungen zu den zahlreichen angrenzenden industriellen Themen, die maßgeblich Produktionstechnik mitbestimmen. Und das in einer Zeit, in der Industrie 4.0 dazu antreibt, Wertschöpfung immer umfassender, durchgängiger und vernetzter zu denken.

Ein großes Thema wird der digitale Zwilling sein. Die Messe thematisiert den Datenaustausch bei Zerspanungswerkzeugen und die Rolle des virtuellen Ebenbilds. Dabei geht es vor allem um das Optimierungspotential, das die Digitalisierung mit sich bringt, sowie praxisnahe Beispiele für die wirtschaftliche Umsetzung.

Themenspezifische Areas ergänzen die allgemeinen Technologien der Metallbearbeitung

Zum zweiten Mal wird die Messe in diesem Jahr durch sogenannte Areas ergänzt werden, um so Synergien in der Branche zu verdeutlichen.

METAV, Quality Area, Messtaster
Die Mess- und Prüftechnik bekommt auf der METAV ihren eigenen Bereich: die Quality Area. - Bild: Messe Düsseldorf/ctillmann

Die Quality Area zeigt, wie Messtechnik mit der industriellen Fertigung verbunden ist. Im Zeitalter der digitalen Transformation gewinnt Qualitätssicherung noch mehr an Gewicht. Die Mess- und Prüftechnik wird zur tragenden Säule für Smart- und Big-Data-Konzepte. Die Hersteller von Fertigungsmess- und Prüftechnik zeigen in diesem Bereich ihre neusten Entwicklungen.

Die Additive Manufacturing Area verdeutlicht, dass entsprechende Fertigungsverfahren ihren festen Platz in den Fabriken etabliert haben. Sie sind eine Ergänzung für die klassische Metallbearbeitung, die sich in die gesamte Bandbreite der Prozesskette einreiht – wenn auch in jedem Fall mechanische Nachbearbeitung erforderlich ist. Dies machen nicht zuletzt die zahlreichen Aussteller deutlich, die auf hybride Maschinen setzten – also Produktionstechnik, die additive mit spanender Fertigung kombiniert.

Eigener Bereich für den Werkzeug- und Formenbau

In der Moulding Area dreht sich alles um den Werkzeug-, Formen- und Modellbau.

METAV, Moulding Area, Bearbeitung, Formenbau
Die Moulding Area gibt Inspirationen für die besonderen Herausforderungen im Werkzeug- und Formenbau. - Bild: VDW

Neben konventionellen Verfahren finden immer neue Prozesstechnologien Eingang, wie etwa laserunterstützte Fertigung für die Feinstrukturierung von Designoberflächen. Welche Anforderungen gestellt werden und wie sie sich mit innovativer Fertigungstechnik lösen lassen, ist darum ein zentrales Thema der Moulding Area.

Übrigens: Auch das Team der Moulding Expo wird vor Ort sein und am Stand 16G87 in Halle 16 die Stuttgarter Messe speziell für den Werkzeug- und Formenbau repräsentieren.

Die Medical Area stellt als die zweite anwenderbezogene Area die Medizintechnik in den Mittelpunkt. Sie ist mit ihren hohen Anforderungen und ihrem gewaltigen Innovationspotenzial Treiber technologischen Fortschritts in der Fertigungstechnik. Außerdem ist sie ein Segment mit hervorragenden langfristigen Marktaussichten. Die demographische Entwicklung der Weltbevölkerung befeuert den Bedarf, darunter vor allem das steigende Durchschnittsalter in den Industriestaaten und der wachsende Lebensstandard in zahlreichen Schwellenländern. jd