Befragungsergebnisse bestätigen MEX-Erfolg

„Das sind tolle Werte, die sich aktuell auch im direkten Austausch mit unseren Ausstellern bestätigen“, sagt Florian Niethammer, Senior Projektleiter der Moulding Expo. „Über 100 Aussteller haben bereits ihren Stand für 2017 gebucht. Als Veranstalter freuen wir uns sehr darüber, dass unsere Organisation, Termin, Turnus sowie der Standort Stuttgart gelobt wurden und damit zum Erfolg beigetragen haben.“ 74 Prozent der Aussteller sind sich übrigens sicher: Die MEX wird sich fest etablieren und sogar noch wachsen.

Besucher: Branche braucht diese neue Messe

Die Zufriedenheit der Aussteller spiegelt sich auch in der Besucherbewertung wider. 70 Prozent möchten wiederkommen und 83 Prozent die Messe weiterempfehlen. „Ins Auge stach bei uns die Rückmeldung, der Markt brauche eine neue Messe mit den richtigen Ausstellern“, erzählt Niethammer. „Ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal unserer Veranstaltung ist der hohe Anteil an Werkzeug-, Modell- und Formenbauern von 39 Prozent. Ein Konzept, das aufgegangen ist und das wir selbstverständlich weiterverfolgen.“

Insgesamt reisten rund 14.000 Besucher (ohne Synergiebesucher Control) aus 52 Ländern nach Stuttgart, um bei der Premiere dabei zu sein. 31 Prozent der Besucher legten über 100 Kilometer zur Moulding Expo zurück und 21 Prozent über 300 Kilometer. „Hiermit hat es die MEX auf Anhieb zur Zertifizierung als internationale Fachmesse geschafft. Die Zertifizierung nach FKM, der Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen, ist ein wichtiges Gütesiegel“, so der Projektleiter. 75 Prozent der Besucher kamen aus der Industrie und 36 Prozent aus der mittleren, gehobenen oder leitenden Führungsebene der Unternehmen. Ein Drittel der Besucher kam von kleineren Firmen (bis zu 50 Mitarbeiter), ein Drittel von mittleren Unternehmen (bis zu 500 Mitarbeiter) und ein Drittel von Großbetrieben (1000 und mehr Mitarbeiter) – eine sehr homogene Zusammensetzung.

„Wichtig war uns ebenfalls, dass sich auf unserer Messe die Einkäufer der Industrie und die Auftragnehmer des Werkzeug-, Modell- und Formenbaus direkt austauschen“, sagt Florian Niethammer. „Das ist uns mit dem Forum des Bundesverbands Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik gelungen.“ Die Teilnehmer des BME-Forums, darunter zahlreiche Entscheider wichtiger Großunternehmen, wurden bei Messeführungen mit den Ausstellern der Moulding Expo zusammengebracht. Als Erfolg wertet Niethammer auch das Konzept für die Präsentation der Aus- und Weiterbildung im Werkzeug-, Modell- und Formenbau. Unter dem Titel „MEX:bildung 4.0“ boten die Verbände und Unternehmen in Halle 4 eine interaktive Präsentation der breiten Ausbildungsmöglichkeiten der Branche.

Doch die erste Moulding Expo trug nicht nur dazu bei, den Nachwuchs zu animieren – sie gab auch einem Pionier des Werkzeug- und Formenbaus eine Bühne: Karl-Heinz Möller. In einem Festakt beim Ausstellerabend ehrte die Branche den 93-jährigen Verleger mit einem Lebenswerk-Award.

MEX 2017: Vorbereitungen laufen

Laut Florian Niethammer hat die Moulding Expo noch Entwicklungspotential in ihrer internationalen Ausrichtung. 2015 kamen 25 Prozent der Aussteller aus dem Ausland, vorwiegend aus dem benachbarten Europa. Dieser Fokus soll beibehalten werden. „Wir wollen kein uferloses Wachstum, sondern uns gemeinsam mit unseren Partnern gezielt weiteren Märkten öffnen“, sagt der MEX-Projektleiter. Jeder neue Aussteller muss ins Konzept der Messe passen. „Die Qualität der angebotenen Produkte und Dienstleistungen bleibt dabei das entscheidende Kriterium.“

Die nächste Moulding Expo findet im Mai 2017 statt. Der genaue Termin wird im Herbst 2015 bekannt gegeben.

Weitere Befragungsergebnisse und ausgesuchte Ausstellerstimmen finden Sie unter: www.messe-stuttgart.de/moulding-expo/besucher/rueckblick/

 www.messe-stuttgart.de/moulding-expo