Durchgängige Produktion

Mit D4:Produktion ist man fündig geworden

Seit der Übernahme des Unternehmens im Jahr 2002 war Michael Mathis, Geschäftsführer beim Werkzeugbau Technoplus, mit dem alten Softwaresystem unzufrieden. Die Maschinendatenerfassung (MDE) erfolgte mittels Barcode, die ERP-Software war eigenständig, aber zeitaufwändig, und mit Excel kam praktisch noch ein drittes System hinzu.

Abgelöst wurden all diese Einzelbausteine von der ERP-/PPS-Software D4:Produktion, einem durchgängigen System für das gesamte Unternehmen. Dabei ging es Michael Mathis (noch) gar nicht um eine Optimierung der Maschinenlaufzeiten oder gar eine Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit. Es war vielmehr der lückenlose Nachweis der Maschinenstunden, vor allem der mannlosen Zeiten. Obwohl die Mitarbeiter die Zeiten bis dahin gewissenhaft erfasst hatten, ging der eine oder andere Aufschrieb verloren. Eine Situation, die existenziell für ein Unternehmen sein kann. Wie sich mit Einführung der neuen ERP-/PPS-Software zeigte, war es tatsächlich so, dass man durch diese mangelnden Nachweise Produkte teilweise unter Preis verkaufte.

Ein durchgängiges System für das gesamte Unternehmen war aber auch für die D4 Software AG eine Herausforderung. Die Karlsruher Softwarespezialisten haben das zwar bereits bei einigen Unternehmen realisiert, Technoplus ist allerdings sowohl in der Lohnfertigung, dem Werkzeugbau wie in der Stanztechnik unterwegs. Das heißt, es musste die Verbindung Einzelteil-Werkzeug-Stanztechnik in einer Lösung zusammengefasst werden.

Alles geht von der Produktion aus
Offenkundig ist das gelungen. Vor- und Nachkalkulation, Rechnungen, Lieferscheine werden von den Produktionsdaten abgeleitet. Dass dabei nicht der kaufmännischen Bereich die Ausgangssituation ist, sondern alles von der Produktion ausgeht, war Michael Mathis besonders wichtig: „Es erscheint mir für die Struktur unseres Unternehmens sinnvoller, die Produktion in den Vordergrund zu stellen, denn die Maschinendaten werden direkt erfasst. Vorlagen und Arbeitspläne lassen sich so problemlos auf ein Optimum strukturieren, und man kann auch Arbeitsschritte direkt an der Maschine selbst definieren“, erklärt er. „Ich sehe das System deshalb maßgeschneidert auf den Werkzeugbau und die Lohnfertigung.“

Trends µ-genau

Von der Praxis überzeugt
Michael Mathis hat die Möglichkeit wahrgenommen, die Softwarelive im Einsatz beim Werkzeugbau Dettinger in Mühlacker zu erleben, der für die D4 Software AG und das point pps Systemhaus aus Pforzheim als Praxiszentrum fungiert. Der Erfahrungsaustausch mit Geschäftsführer Thilo Dettinger und dessen Erfahrungen zu den Themen Zeiterfassung in der Produktion aus dem eigenen Werkzeugbau und der Einzelteilfertigung konnte Michael Mathis letztlich überzeugen. Speziell die Mitarbeiter-Zeiterfassung (BDE) auf zeitgemäßen Touchscreens in der Produktion als auch die kostengünstige Maschinendatenerfassung (MDE) gab mit den Ausschlag für D4:Produktion.

technoplus 2

Statt pro Maschine mit einem Terminal, wird mit D4:MDE mit einem zentralen Terminal für das Drehen, Fräsen, Erodieren Schleifen und Stanzen gearbeitet.

Kosten und Nutzen waren auch in Hard ein Thema. Dass man mit der MDE be den Kosten nahezu unschlagbar aufgestellt ist, wird am Netzwerk deutlich. Statt an jeder Maschine ein Terminal aufzustellen wird Drehen, Fräsen, Erodieren, Schleifen und Stanzen zentral erfasst. Das System lässt nur eine Mann-Buchung pro Maschine zu und registriert auch mannlose Zeiten. Zudem kann man bei Maschinenstillstand aufgrund von Rüsten, Wartung und ähnlichem die Störgrößen selbst definieren.

Lückenlose Transparenz
Das System ist seit 2012 installiert und sorgt für lückenlose Transparenz und wettbewerbsfähige Preise. Transparenz, die in vielerlei Hinsicht von Vorteil Ist. Einerseits ist es für Mathis und seine Mitarbeiter wichtig, zu wissen, in welchem Stadium sich Aufträge befinden. Zudem sind die Zeiten der Vorkalkulation auf dem Laufzettel und dem Arbeitsplan. Daran orientieren sich die Mitarbeiter und melden, wenn etwas nicht wie geplant verläuft. Anderseits hat Technoplus auch Kunden, die diese Transparenz voraussetzen. Mathis hat damit kein Problem – im Gegenteil: So kann er sogar besser argumentieren.

Zusammenfassend hat sich bei Technoplus seit Einführung der ERP-/PPS-Software D4:Produktion über alle Bereiche hinweg eine Arbeitserleichterung und Kosteneinsparung in Sachen BDE ergeben, vor allem bei der Vor- und Nachkalkulation. Hinzu kommt die Transparenz und lückenlose Maschinendatenerfassung. Der Nutzen in der Gesamtheit ist es wohl auch, weshalb man bei Technoplus inzwischen damit begonnen hat, auch die Lagerbuchhaltung ins System zu integrieren.