Hartmetallbeschichtungsgerät Eneskarecoat 85.

Eine neue Generation von Hartmetallbeschichtungsgeräten: das Eneskarecoat 85. (Bild: Joke Technology)

Bessere Oberflächenergebnisse, schnellerer Auftrag, geringere Einsatzkosten: Mit dem neuen Eneskarecoat 85 präsentierte joke Technology kürzlich eine neue Generation von Hartmetall-Beschichtungsgeräten.

Eneskarecoat 85 dient dem einfachen und schnellen Beschichten besonders beanspruchter Flächen. Durch Abbrennen einer Elektrode aus Wolframcarbid bei 2.800 °C wird eine Hartmetallschicht aufgetragen, die eine Oberflächenhärte von maximal 82 HR 30 N erreicht. Das Verfahren eignet sich vor allem für Werkzeuge, Vorrichtungen und Oberflächen, die besonders zäh, hart und verschleißfest sein müssen – wie Stanz- oder Biegewerkzeuge. Beschichtet werden kann jeder weiche, vergütete oder gehärtete Stahl, egal ob unlegiert oder legiert.

„Unsere hauseigene Entwicklungsabteilung hat das ursprüngliche Gerät in wesentlichen Punkten weiterentwickelt. Auch Montage und Fertigung geschehen bei Joke direkt – es handelt sich also um ein echtes Made-in-Germany-Produkt“, erläutert Jürgen Meyer, Leiter Geräteentwicklung bei Joke Technology.

So unterscheidet sich das Eneskarecoat 85 von anderen

Und das merkt man: Im Vergleich zum Vorgängermodell erzielt man beim Eneskarecoat 85 durch eine bis zu 30 Prozent höhere Arbeitsspannung von maximal 52 V eine höhere maximal erreichbare Schichtdicke. Der speziell geregelte Zündfunke und die höhere mögliche Vibrationsfrequenz von 80 bis 120 Hertz ermöglichen ein bis zu 20 Prozent schnelleres Arbeiten und ein besseres Oberflächenergebnis. Daneben wird das Ausglühen der Elektrode verhindert, was die Einsatzkosten reduziert. Im Vergleich zum Vorgängermodell können zudem größere Elektroden verwendet und somit die möglichen Einsatzfelder erweitert werden.

Auch im Handling von Eneskarecoat 85 gab es Weiterentwicklungen: Am neuartigen, ergonomisch geformten Handstück gibt es nun – zusätzlich zum herkömmlichen Fußtaster – einen Bedienungstaster, mit dem der Vorgang gesteuert werden kann. Eingebaute LEDs garantieren die optimale, blendfreie Ausleuchtung des Arbeitsplatzes und die Überwachung des Elektrodenkontakts. Neu sind auch die von der Softwareseite her voreingestellten Parameter (Presets), die um individuell abzuspeichernde Erfahrungswerte seitens der Anwender ergänzt werden können.

Quelle: Joke Technology GmbH

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?