Smarter 6-Achs-Industrieroboter.

Smarter 6-Achs-Industrieroboter für Industrie 4.0 und Automatisierungslösungen. (Bild: Nonnenmann)

Als Komponentenanbieter und Partner für den Werkzeug- und Formenbau, die kunststoffverarbeitende Industrie und den Maschinenbau unterstützt Nonnenmann jetzt auch Kunden auf dem Weg zur Industrie 4.0 im Bereich Automatisierung.

Neu im Portfolio ist der Roboter Horst – dabei handelt es sich um einen 6-Achs-Industrieroboter ‚made in Germany‘, welcher in drei verschiedenen Größen angeboten wird. Horst steht für Highly-Optimized-Robotic-Systems-Technology und ist die Mischung eines herkömmlichen Industrieroboters und Cobots.

Das Robotersystem ist durch die sechs Freiheitsgrade für komplexe Anwendungen geeignet, zugleich aber komfortabel in der Bedienung, Handhabung, Programmierung und Anwendung. Besonders für kleine und mittelständische Unternehmen sowie Einsteiger ist Horst durch das interessante Preis-Leistungs-Verhältnis gut geeignet und ermöglicht somit eine einfache Zukunftsgestaltung der betriebsinternen Prozessautomatisierung oder auch den preiswerten Einstieg zur Industrie 4.0.

Anlässe für diese Ausrichtung sind Massenfertigungen, Produktivitätssteigerungen, steigende Qualitätsanforderungen, bessere Rückverfolgbarkeit, Kostensenkungen und die Verbesserung der ergonomischen Zustände und Sicherheit.

Mehr zu Robotik in KMU gefällig?

Dann schauen Sie doch mal bei unserem Schwestermedium Kollege Roboter vorbei! Dort berichten wir über alles, was kleine Unternehmen über die Robotik wissen sollten.

Zum Beispiel:

Die Roboter sind flexibel einsetzbar, benötigen durch die kleine Aufstellfläche einen geringen Platzbedarf, arbeiten mit einer sehr präzisen Positionierung, sind schnell in der Programmierung als auch Einrichtung und somit in kurzer Zeit betriebsbereit. Horst erfüllt ‚pick-and-place‘-Anwendungen sowie zur weiteren Sicherheit die Wahrnehmung der Umgebung mittels nachrüstbarer Sensoren. Passend abgestimmt auf die Aufgaben in der Kunststoffproduktion können intelligentes Verhalten und Tätigkeiten in Eigeninitiative von Horst teilweise je nach Anwendung erfüllt werden.

Das ist die Ausstattung der Horst-Roboter

Ausgestattet sind die Roboter mit sechs Haupt- und Drehachsen (X, Y, Z und A, B, C) und verfügen über die Schutzart IP54. Diverse Endeffektoren lassen sich über den mechanischen Anschluss als ISO-Flansch (Außendurchmesser 63 Millimeter und Teilkreis 50 Millimeter mit 4x-M6-Schrauben) montieren.

Der kleinste Roboter Horst600 verfügt durch seine intelligente Kinematik über eine maximale Reichweite von 585 Millimeter und ist ausgelegt für eine Nennlast von zwei Kilogramm (maximale Traglast drei Kilogramm), bei einer Wiederholgenauigkeit von ±0,05 Millimeter. Das niedrige Eigengewicht von 25 Kilogramm und der geringe Platzbedarf zur Aufstellung machen diesen Typ zu einem flexiblen Roboter für kleine Anwendungen. Als Einbaulage sind hierbei Boden-, Decke- und Wandmontage möglich. Zusätzlich ist eine spezielle Laborversion – Horst600-lab – für den Pharma- und Chemiebereich und eine weitere Variante für höhere Achsgeschwindigkeiten – Horst600-fast – erhältlich.

Mit der Baugröße Horst900, aufgebaut aus mehreren Viergelenkketten, ist bei einer Wiederholgenauigkeit von ±0,05 Millimeter eine maximale Reichweite von 905 Millimeter und eine Nennlast von drei Kilogramm (max. Traglast fünf Kilogramm) möglich.

Horst1400, ebenfalls basierend auf Viergelenkketten, ist der größte Roboter und ermöglicht mit einer maximalen Reichweite von 1.400 Millimeter und einer Wiederholgenauigkeit von ±0,1 Millimeter das Handling von Nennlasten mit bis zu sieben Kilogramm (maximale Traglast zehn Kilogramm).

Durch diese Eigenschaften und den robusten Aufbau sind die Roboter in nahezu allen Industriebereichen einsetzbar und flexibel in ihren Anwendungs- und Einsatzzwecken. Auch in der Kunststoffverarbeitung kommt dieser Roboter zum Einsatz. Besonders durch die präzise Wiederholgenauigkeit eignet sich Horst bei gleichbleibender Qualität für die Teileprüfung und die Bauteilhandhabung, zum Beispiel für die Entnahme der Bauteile aus der Spritzgießmaschine, bei Mehrfachformen, oder zum Einsetzen von Einlegeteilen oder für die Entfernung und Entnahme von Kaltkanalangüssen.

Quelle: Nonnenmann GmbH

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?