Gruppenarbeiten
Gruppenarbeiten fördern den Teamgeist und sollen das Netzwerken untereinander anregen. - (Bild: WBA)

Ein besonderes Highlight stellten jedoch zwei Betriebsbesichtigungen dar. Bei Kirchhoff Automotive Deutschland in Iserlohn erfuhren die Teilnehmer, was es heißt, Komplettanbieter zu sein für komplexe Metall- und Hybridstrukturen für Rohkarosserie und Fahrwerk sowie Crash Management Systeme und Armaturentafelträger. Die Bedeutung der Dokumentation entlang der Prozesskette wurde ihnen anhand verschiedener Beispiele erklärt. Aber auch, wie wichtig ein gutes Druck- beziehungsweise Tuschierbild ist. Bei Krämer+Grebe in Biedenkopf-Wallau tauchten sie in die Welt der Modell- und Werkzeugbauer ein und erfuhren, welche Gießverfahren angewendet, welche Qualitätssicherungverfahren verwendet werden und welche Daten die Basis für die rechnergestützte Fertigung bilden.

Einblicke in die Praxis

In Biedenkopf-Wallau übernahm ein Teilnehmer, Tim-David Wagner, einen Teil der Unternehmenspräsentation. Insgesamt nahmen sich die Verantwortlichen viel Zeit, um die jungen Werkzeugbauer durch ihren Betrieb zu führen und bei Fragen Rede und Antwort zu stehen. "Es ist sehr interessant, Einblicke in andere Unternehmen zu bekommen und auch einmal andere Dimensionen von Werkzeugen zu sehen", zieht Lasse Conrad, seit Januar Mitarbeiter im Werkzeugbau bei Gira Giersiepen, Bilanz. "Für mich war der Blick über den Tellerrand und der Austausch mit den anderen Teilnehmern sehr wertvoll."

Workshops und Lernspiele
Neben praxisorientierten Vorträgen gab es für die Teilnehmer auch Workshops und Lernspiele. - (Bild: WBA)

Eingebettet war die Veranstaltung in eine Challenge – so gab es immer wieder Aufgaben und Gruppenarbeiten, die die Jugendlichen lösen mussten. Den Veranstaltern der WBA ist es wichtig, dass die Challenge den Teilnehmern Spaß macht und für einen gewissen Aha-Effekt sorgt. Der nächste Schritt für die Jugendlichen wird sein, die Erkenntnisse aus den Präsentationen oder Lernspielen mit in die Praxis zu nehmen und auf eine ganz individuelle Art und Weise in den eigenen Werkzeug- und Formenbaubetrieb zu übertragen.

Positives Feedback

Dass die WBA mit diesem Bildungsformat einen Nerv der Zeit getroffen hat, bestätigte nicht nur das durchgehend positive Feedback der Teilnehmer aus dem vergangenem Jahr. Auch die diesjährige Gruppe an motivierten Auszubildenden und Berufseinsteigern war von dem Event begeistert. So sehr, dass auch diese 15 Jugendlichen sich schon bald bei einem Alumni-Treffen wiedersehen werden.
Informationen zur nächsten "Werkzeugbau Challenge" finden Sie auf der Webseite der Werkzeugbau-Akademie. nh

Trends µ-genau

Grundlagenkurs "Industrieller Werkzeugbau" der WBA

Dank der erfolgreichen Premiere der "Werkzeugbau Challenge" im August vergangen Jahres, folgte die WBA der vielfachen Nachfrage aus der Branche und erweiterte ihr Schulungsprogramm um einen Grundlagenkurs "Industrieller Werkzeugbau". Er beschäftigt sich ebenfalls mit der industriellen Produktion von Werkzeugen, richtet sich aber nicht nur an die jungen Mitarbeiter im Werkzeugbau. Dabei erhalten die Teilnehmer in einem kompakten und praxisnahen Programm Impulse für Verbesserungen im eigenen Unternehmen.
Der nächste Kurs findet vom 25. bis 27. September 2018 statt.
Nähere Infos finden Sie hier.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?