Rund 70 Teilnehmer aus der Stanzwerkzeugbranche lauschten den Vorträgen der Referenten, die Themen entlang der Prozesskette thematisierten. 
Bild: werkzeug&formenbau

Rund 70 Teilnehmer aus der Stanzwerkzeugbranche lauschten den Vorträgen der Referenten, die Themen entlang der Prozesskette thematisierten. Bild: werkzeug&formenbau

Der Normalienspezialist Meusburger mit Sitz im vorarlbergischen Wolfurt in Österreich ludt im März für zwei Tage zum Branchentreff der Stanzwerkzeugbauer ein. Den rund 70 Teilnehmern wurde ein interessantes Vortragsprogramm entlang der Prozesskette geboten.

Manfred Fassnacht, Verkaufsleiter bei Meusburger, führte mit einer Präsentation über die Geschichte und des Werdegangs des mittlerweile 1000 Mitarbeiter starken Betriebs in den Tag ein.

Olaf Marthiens, Leiter Entwicklung und Vertrieb sowie Elektrotechnik und Maschinenbau bei tecodrive, stieß mit seinem Vortrag über die Vorschubtechnik auf reges Interesse. fleXfeed macht den kontaktfreien Vorschub für Umformmaschinen möglich und beruht auf dem Prinzip magnetischer Anziehung beziehungsweise Abstoßung. Mit fleXfeed wird das Bandmaterial elektromagnetisch vorgeschoben, was den Vorteil mit sich bringt, dass auch beschichtetes, bedrucktes und vorgeprägtes Material nicht belastet oder beschädigt wird.

Olaf Marthiens und Gottfried Ebneter

Bild: werkzeug&formenbau

Gottfried Ebneter, Leiter der Anwendungstechnik bei Bruderer, referierte über neueste Maschinen- und Vorschubtechnik. Das Bruderer BSTA-Sortiment bietet ein umfassendes Angebot an Hochleistungs-Stanzautomaten für Presskräfte von 200 bis 2500 kN und einem Hubzahlbereich von 100 bis 2000 min­­­-¹. Passend zu den Automaten sind, wie Ebneter präsentierte, verschiedene Hochleistungsvorschübe verfügbar wie BSV Servovorschub, BBV Walzenvorschub oder BSV Breitbandvorschub. In seinem Fachvortrag zeigte er die Konstruktionsmerkmale des Bruderer Systems, wie beispielsweise die mehrreihigen Zylinderrollenlager mit geringsten Spielen.

Gerhard Krammel, Meusburger.

Gerhard Krammel, Produktmanagement Stanzwerkzeugbau bei Meusburger.
Bild: werkzeug&formenbau

Das Grundkonzept von Normalien besteht ja darin, Teile, die nicht zur eigenen Kernkompetenz gehören, einfach zuzukaufen. Im Vortrag „Werkzeugauslegung und Führungssystem – die Grundlage zum Erfolg“ präsentierte Gerhard Krammel, Produktmanager Stanzwerkzeugbau bei Meusburger, das Konzept von Normgestellen und beleuchtete ihre Vorteile. Dabei ging er auf die von Meusburger angebotetenen Normalien für den Stanzwerkzeugbau ein: SV – Standardgestell, SP – Präzisionsgestell, SH – Zweisäulengestell. Welche Führung ist die richtige? Krammel zeigte unter anderem Meusburgers Standardführung für Folgeverbundwerkzeuge sowie die Führung für Großwerkzeuge – für Transfer- und Stufenwerkzeuge. Des Weiteren erklärte er, wie wichtig es ist, die richtige Führungsart zu wählen: Ob Kugel-, Rollen- oder Gleitführungen – der Einsatz der für die jeweilige Anwendung optimalen Variante verspricht minimalen Verschleiß und maximale Lebensdauer.

Edgar Wuchrer, Technischer Vertrieb bei Vester Elektronik, fuhr mit der Vortragsreihe fort und zeigte die Qualitätssicherung und Prozessüberwachung dank 100-Prozent-Prüfung mittels Bildverarbeitungssystemen. Vester Elektronik setzt automatische Prüfsysteme in Verbindung mit modernster digitaler Bildverarbeitung ein. In seiner Präsentation stellte Wuchrer zwei standardisierte Prüfsysteme vor: Videocheck VVC 620 und Videocheck VVC 821. Er veranschaulichte das Messen und Prüfen im Durch- sowie Auflicht und erklärte die Oberflächenprüfung mit der Auflichtdombeleuchtung trevista auf Basis der Shape-from-Shading-Technologie. Dabei zeigte er auf, wie mit dem Oberflächenmodul trevista, unabhängig von Chargenschwankungen, Oberflächendefekte auf glänzenden metallischen Oberflächen zuverlässig dargestellt und ausgewertet werden können.

Edgar Wuchrer und Jürgen Leicht

Bild: werkzeug&formenbau

Zum Abschluss erläuterte Geschäftsführer von Leicht Stanzautomation, Jürgen Leicht, die optimale Peripherie im Stanzbetrieb. Vom Abwickeln der Coils über das Schweißen mehrerer Coils zu einem ununterbrochenen Blechband bis hin zum Teile- und Restmaterialhandling nach dem Stanzen spannte sich der Bogen seines Vortrags. Mit Praxistipps zur rationellen Gestaltung der Prozesse rund ums Stanz- und Folgeverbundwerkzeug gab er den Teilnehmern interessante Inspirationen für ihre täglichen Herausforderungen. Vom Kistenwechselsystem bis zum Prüfplatz für Standstreifen bietet der Handling-Spezialist ein weites Spektrum an Lösungen zur Automatisierung der Stanzprozesskette.

Insgesamt war es eine rundum gelungene Veranstaltung des Normalienherstellers, die zum Netzwerken unter den Branchenmitgliedern beitrug, neue Technologien präsentierte und den Stanzwerkzeugbauern lehrreiche Erfahrungen für ihren

Manfred Fassnacht, Meusburger

„Wir freuen uns sehr, dass wir auch in diesem Jahr viele Teilnehmer begrüßen durften. Für uns war es ein schöner Tag mit angenehmen Gästen.“
Manfred Fassnacht, Verkaufsleitung Deutschland-Süd, Schweiz und Frankreich bei Meusburger
Bild: Meusburger

Arbeitsalltag mit nach Hause mitgab.

Kontakt: Meusburger Georg GmbH & Co. KG, www.meusburger.com

Weitere interessante Videos finden Sie auf dem Youtube-Kanal der werkzeug&formenbau.