Die Studer S121 ist eine kompakte, aber sehr vielseitige Innenrundschleifmaschine, die gerade auch im Werkzeugbau ihre Anwender finden wird.
Bild: Studer

Die Studer S121 ist eine kompakte, aber sehr vielseitige Innenrundschleifmaschine, die gerade auch im Werkzeugbau ihre Anwender finden wird. Bild: Studer

Die kleine Schwester der S131, S141 und S151 ermöglicht ein sehr breites Spektrum an Anwendungsmöglichkeiten. Sie ist dank eines sinnvoll gestalteten Ausstattungspakets und der Möglichkeit, sie mit einigen Optionen auf den jeweiligen Einsatzzweck hin abzustimmen, geeignet für ein sehr breites Spektrum an Anwendungsmöglichkeiten. Das mit der „kleinen Schwester“ stimmt übrigens nur bedingt, denn in Sachen Schwingdurchmesser übertrifft sie trotz ihres geringeren Platzbedarfs die größere S131 deutlich und kann damit auch Werkstücke mit größeren Durchmessern bearbeiten.

Der Hersteller verspricht ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis – trotz der günstigen Kosten haben die Verantwortlichen in Thun bei der Qualität der eingesetzten Komponenten keine Kompromisse zugelassen; die Entwickler bedienten sich größtenteils bei den Komponenten aus der Baureihe der größeren Schwestern. Eine robuste und sehr präzise T-Schlitten-Anordnung ist in der S121 eine kostengünstige, aber hochgenaue und sehr stabile Alternative zu dem sonst in den Maschinen der Baureihen eingesetzten Achskonzept. Die Maschine kann mit einer festen Spindel oder aber mit einem Spindelrevolver für zwei Schleifspindeln ausgestattet werden. Der Spindelrevolver schwenkt um 180° auf Anschlag – eine Spindel des Revolvers lässt sich zudem mit einer Außenrundschleifscheibe ausrüsten, was die Möglichkeiten der Maschine zusätzlich erweitert.

Das sagt die Redaktion

Kompakt und universell

Die Studer S121 ist eines jener Maschinenkonzepte, bei deren Anblick man unwillkürlich eine ganze Reihe an unterschiedlichen Bauteilen vor Augen hat, für die diese Maschine geeignet ist. Hier hat der Schweizer Schleifspezialist eine kompakte Maschine mit großem Arbeitshunger entwickelt, die neben Anwendungen im allgemeinen Maschinenbau sowie in der Luft- und Raumfahrttechnik geradezu maßgeschneidert ist für den Werkzeugbau. Sofort fallen einem da beispielsweise Matritzen ein, wie sie etwa in der Fertigung von Batteriegehäusen zum Einsatz kommen. Aber auch jede Menge andere ähnlich dimensionierte Werkstücke mit vergleichbaren Anforderungen an die Genauigkeit. Die Maschine wird erstmals auf der EMO in Mailand einem breiten Publikum präsentiert – wenn Sie dort sind, lohnt ein Abstecher zu Studer in Halle 14, Stand H02.
Richard Pergler

Die einzelnen Komponenten der Maschine sind, wie von Studer gewohnt, harmonisch aufeinander abgestimmt. Die Maschine verfügt über einen Schwingdurchmesser von 400 mm und kann Teile bis zu einer maximalen Werkstücklänge von 300 mm bearbeiten. Die optimale Anordnung der Maschinenkomponenten ermöglicht sehr unterschiedliche Werkstückdimensionen. So lässt sich innen eine maximale Schleiflänge von bis zu 175 mm realisieren, für das Außenschleifen sind es immer noch 100 mm.

Die solide Basis für höchste Präzisoin soll das Maschinenbett aus Granitan sicherstellen: Granitan S103 ist ein Mineralguss mit einem ausgezeichneten Dämpfungsverhalten und sehr stabilen thermischen Eigenschaften. Da das Maschinenbett kurzfristige Temperaturschwankungen weitestgehend ausgleichen kann, gewährleistet Studer über die gesamte Schleifdauer konstante Bearbeitungsbedingungen und eine hohe Maßhaltigkeit. Die hohe mechanische und thermische Stabilität des Maschinenbetts soll für eine sehr gute Oberflächenqualität an den Werkstücken sorgen und zugleich auch den Schleifscheibenverschleiß minimieren. Große Führungsbahnabstände und ein sehr steif aufgebauter Schlitten sollen weitere Garanten für Präzision und Produktivität sein.

Das auch in der S121 verbaute Führungsbahnsystem StuderGuide ist laut Studer Garant für eine hohe Verfahr- und Führungsgenauigkeit bei großer Dämpfung und Tragfähigkeit über den gesamten Geschwindigkeitsbereich der Maschine hinweg. In der Kombination mit den StuderGuide-Linearmotoren und Direktmesssystemen verspricht der Rundschleifspezialist für die S121 „außergewöhnliche Interpolationsgenauigkeiten“.

Ergonomie wird auch bei der S121 groß geschrieben: Die geöffnete Maschinentür erlaubt den direkten Zugriff aufs Werkstück aus einer angenehmen Position. Die großen Scheiben stellen den guten Einblick in den Arbeitsraum sicher. Und die Bedienelemente sind so angeordnet, dass sie schnell und sicher zu erreichen sind.

Trends µ-genau

Stabilitätsgarant Granitan

bereits seit den 1970er-Jahren beschäftigen sich die Experten bei Studer mit Mineralguss. Das Resultat sind unter anderem Maschinenbetten aus dem selbst entwickelten Werkstoff Granitan. Die Maschinenbetten aus Mineralguss haben gegenüber Grauguss einige Vorteile: So werden Schwingungen besonders gut gedämpft. Mineralguss ist zudem sehr unempfindlich gegenüber kurzzeitigen Temperaturschwankungen. Das Material lässt sich höchst flexibel verarbeiten – die Führungsbahnen der Studer-Schleifmaschinen werden beispielsweise direkt mit eingeformt. Der Werkstoff ist in ausreichender Menge verfügbar und schnell und einfach zu verarbeiten – so kann Studer sehr kurzfristig und flexibel auf die Nachfrage nach unterschiedlichsten Maschinen reagieren, ohne bei den Maschinenbetten eine große Lagerhaltung aufbauen zu müssen.

Die Bedienung und Programmierung der S121 gestaltet sich dank der auf zahlreichen Rundschleifmaschinen vielfach bewährten Software StuderWIN schnell, einfach, sicher und effizent. Die Steuerung der Innenrundschleifmaschine bietet die Möglichkeit, die Sensortechnik zur Prozessüberwachung wie Auswuchtsysteme und Anfunkerkennung in vollem Umfang zu integrieren. Auch die Messsteuerung lässt sich problemlos einbinden.

Alles in allem wurde mit der Studer S121 ein Konzept geschaffen, das für viele sehr unterschiedliche Werkstücke offen ist. Die Maschine ist prädestiniert für Einsätze im Werkzeugbau – wer hohe Qualität und Produktivität fordert, hat mit der S121 eine höchst interessante Alternative.

Kontakt: Fritz Studer AG, www.studer.com

Weitere interessante Videos finden Sie auf dem Youtube-Kanal der werkzeug&formenbau.