Die Droop+Rein Fogs HD schlichtet schneller als eine Portalmaschine.

Die Droop+Rein Fogs HD schlichtet rund 20 bis 30 Prozent schneller als eine Portalmaschine. (Bild: Starrag)

Concad setzt bei ihrem Innovationsprozess auf die Zusammenarbeit mit dem Bielefelder Starrag-Team, das den langjährigen Stammkunden von der Maschinen-Neuentwicklung und Inbetriebnahme bis zur individuellen Programmierung begleitet.

Der Prototypen- und Werkzeugbauer Concad in Walldürn, ein stolzer Besitzer von zwei Droop+Rein-Portalbearbeitungszentren, suchte einen Tausendsassa, der XXL-Werkstücke mit hoher Zerspanungsleistung schruppt und mit höchsten Ansprüchen an Oberflächengüte, Präzision und Maßhaltigkeit hochdynamisch schlichtet. Ein Automobilkonzern hätte jetzt einfach eine Portalmaschine mit beweglichem Tisch für sehr große Bauteile und eine dynamische Gantrymaschine mit der Eignung zur mannlosen Nachtschicht gekauft.

Concad ging einen innovativen Weg. Die Lösung fand er in Bielefeld: Die Starrag-Experten kombinierten die beiden Maschinentypen Droop+Rein Fogs und TF zu einem völlig neuen Maschinenkonzept: Die leistungsfähige, präzise zerspanende Hochgantry-Maschine Droop+Rein Fogs HD (X-Achse: 15,000 Millimeter; Y-Achse: 5.000 Millimeter; Z-Achse: 2.000 Millimeter) mit extrem hohem Drehmoment (2.400 bis 7.500 Newtonmeter) und schnellen, dynamischen Achsen.

Schwenk-Gabelkopf.
Dank Schwenk-Gabelkopf lassen sich auch komplexe Konturen schnell und präzise fräsen. (Bild: Starrag)

Für die neue Maschine spricht, dass sie nicht nur rund 20 bis 30 Prozent schneller schlichtet und wirtschaftlicher als eine Portalmaschine ist, sondern die Fogs HD ermöglicht eine mannlose Fertigung und das hauptzeitparallele Rüsten in der Maschine.

Eine andere spannende Option zeigte ein Vororttermin. Concad nutzte die gesamte Länge von 15 Meter, um gleichzeitig ein Aluminiumgehäuse, ein Werkstück aus dem Marinebereich und ein Tiefziehwerkzeug zu bearbeiten. Möglich machen dies die Sicherheitsbereiche mit Trennwand.

Weiteres Bearbeitungszentrum unterstützt die effizientere Fertigung

Unterstützt wird der Neuling von einer weiteren Maschinenpremiere - dem Hochgeschwindigkeits-Bearbeitungszentrum Droop+Rein Fogs NEO 50 80 N40 C (X-Achse: 8.000 Millimeter; Y-Achse: 5.000 Millimeter; Z-Achse: 1.500 Millimeter): Bei einer Fräsleistung im S6-Betrieb bis 60 Kilowatt (1.800 Newtonmeter), neuer Fräseinheit sowie einer modifizierten C-Achse (±400 Grad) wird zur effizienten Fertigung von sehr präzisen Maschinenteilen eingesetzt.

Auf einen Blick: Droop+Rein Fogs NEO

Droop+Rein hat mit der Fogs-NEO-Baureihe ein leistungsstarkes Maschinenkonzept für anspruchsvolle Bearbeitungen entwickelt. Das Leistungsspektrum reicht vom Bearbeiten von Regelgeometrien, dem Vorschlichten einer Kontur bis hin zum Fertigschlichten. Für dynamische Bearbeitung mit höchsten Effektivvorschüben sorgt das Konzept, konstante Massen unabhängig von Werkstückgröße und -gewicht zu bewegen und zu beschleunigen.

Beide 5-Achs-Maschinen eignen sich aber dank ihrer weitestgehend identischen Ausstattung und gleichen Steuerung (Sinumerik 840D sl) nicht nur zum Feinschlichten, sondern wegen der hochsteifen Antriebe und Maschinenkomponenten auch zur Schruppbearbeitung. Die Fogs NEO arbeitet mit 40 m/min in den Linearachsen dynamischer als die Fogs HD, allerdings besitzt sie nicht das hohe Zerspanvolumen der Fogs HD.

Genauigkeit der Maschinen und Unterstützung durch den Hersteller überzeugt Anwender-Unternehmen

Hohe Anforderungen stellt Concad an die Grundgenauigkeit und Robustheit der volumetrisch vermessenen und kalibrierten Maschinen, die auf 15 bis 20 Mikrometer genau schlichten können. Diese Werte verdankt Concad auch den hohen Investitionen in mehrere Meter tiefe Maschinenfundamente, dem aufwendig klimatisierten Neubau, der Siemens-Steuerung 840D sl und dem Volumetric Compensation System (VCS), das Geometriefehler des neuen Maschinenduos automatisch kompensiert.

Eine wichtige Aufgabenstellung zum Beispiel bei Presswerkzeugen für die Automobilindustrie, die sich laut Concad bei der Oberflächengüte und bei der Maßhaltigkeit ständig „auf der Suche nach dem Mikrometer“ befinde. Ebenso wichtig ist dem Job-Shop aus dem Odenwald, neue Branchen und neue Werkstoffe mit dem Maschinen-Duo anzugehen.

Klaus Schwab und Dennis Hamm.
Partnerschaft auf Augenhöhe: Wenn Probleme anstehen, löst Concad-Geschäftsführer Klaus Schwab sie oft mit Starrag-Experten wie Dennis Hamm, Application Engineering. (Bild: Starrag)

Kürzlich erhielt Concad von einem Forschungsinstitut einen Auftrag für ein Raumfahrtprojekt. In diesem Zusammenhang fällt dann das Stichwort multifunktional. Das Maschinen-Duo im vollklimatisierten Kubus soll anspruchsvolle Aufträge aus den unterschiedlichsten Branchen schnell, kostengünstig mit hoher Präzision und Prozesssicherheit bewältigen.

Das ist ganz im Sinn des Werkzeugmaschinenherstellers Starrag und seiner Markenbotschaft ‚Engineering precisely what you value‘. Doch was sind für Stammkunde Concad die besonders wertvollen Eigenschaften des neuen Duos?

Klaus Schwab, Concad-Geschäftsführer, zählt Präzision, Arbeitstempo und Performance auf, nennt dann aber eine Eigenschaft, die in keinem Lastenheft steht: „Ich schätze an Starrag vor allem die Experten aus Bielefeld, die sind stets up to date, haben Visionen und Ideen, über die wir uns partnerschaftlich auf Augenhöhe unterhalten.“

Quelle: Starrag GmbH

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?