Logo Berliner Runde 2018

Logo der 13. Berliner Runde vom 01. bis 02. März 2018

Individuelle Kleinserien bis zur Losgröße 1 sowie verkürzte zeitliche Abstände zwischen unterschiedlichen Serien, z. B. im Automobilsektor, sind die Folge des Wandels vom Verkäufer- zum Käufermarkt. Daraus ergibt sich ein Bedarf an Produktionssystemen, die eine schnelle und effiziente Anpassung an Kundenwünsche gewährleisten. Derart wandlungsfähige Produktionssysteme müssen selbstständig auf externe Veränderungen reagieren können und eine selbstständige Prozessoptimierung bei konstanten Anforderungen ermöglichen.
Ein digitaler Zwilling, also das virtuelle Abbild eines realen Produktionssystems, stellt eine Möglichkeit dar, die Wandlungsfähigkeit eines solchen Systems zu erhöhen. Dabei wird das physische System durch den Austausch von relevanten Daten über Sensorknoten mit dem digitalen Zwilling zu einem cyber-physischen System (CPS) verknüpft. Dies befähigt das Produktionssystem zur modellbasierten, echtzeitfähigen Analyse und Optimierung prozessrelevanter Parameter.

Zum Schwerpunktthema "Cyber-physische Systeme als Wandlungsbefähiger für die moderne Produktion" werden auf der Berliner Runde im März aktuelle Entwicklungen der Werkzeugmaschinenbranche präsentiert.
Dazu werden hochrangige Referenten aus dem Werkzeugmaschinenbau, der Komponentenherstellung und der Anwendung mit ihren Vorträgen die Veranstaltung gestalten. Die Gäste haben zudem die Gelegenheit, den parallel stattfindenden 38. Industriearbeitskreis "Werkzeugbeschichtungen und Schneidstoffe" zu besuchen.
Im Rahmen einer Industrieausstellung eröffnet sich den Unternehmen die Gelegenheit, sich und ihre Produkte vorzustellen.

Ausführliche Informationen zum Werkzeugmaschinenkolloquium sind auf der Webseite zusammengefasst. nh