Release-Version SolidCAM 2019 SP2, SolidCAM

Die neuen Funktionen der Release-Version SolidCAM 2019 SP2 ermöglichen eine noch schnellere CAM-Programmierung. - Bild: SolidCAM

Seit der Einführung der einzigartigen iMachining-Technologie lag der Fokus der Entwickler auf immer kürzeren Zykluszeiten bei der Schruppbearbeitung. Schließlich ermöglichen die dynamisch trochoidalen iMachining-Werkzeugbahnen je nach Material um siebzig bis neunzig Prozent kürzere Bearbeitungszeiten beim Schruppen.

SolidCAM finden Sie auf der Moulding Expo 2019 von 21. bis 24. Mai in Halle 3, Stand C11.

Garant für eine ab dem ersten Teil zuverlässig optimale Zerspanung ist dabei der patentierte iMachining Technology-Wizard. Dieser berechnet anhand der Daten für Werkzeug, Material, Geometrie und den Leistungsdaten der CNC-Maschine für jeden Punkt der Werkzeugbahn stets optimale Schnittparameter. Neben Optionen zur noch präziseren Kontrolle der iMachining-Werkzeugbahnen in iMachining 3D ist es die Feature-Erkennung, welche nun auch die Programmierzeit für die Definition von iMachining-Bearbeitungen drastisch reduziert. Mit vier verschiedenen Modi lassen sich die bearbeitbaren Features am 3D-Modell wie auch manuell definierbare Bearbeitungsbereiche und deren Tiefe jetzt nahezu vollautomatisch erfassen. Für zusätzliche Sicherheit in iMachining 3D sorgt die Möglichkeit, eigene STL-Modelle von Werkzeughaltern zu definieren, welche in die Kollisionsprüfung miteinbezogen werden.

Moderne Kreissegmentfräser haben sich im Werkzeug- und Formenbau mittlerweile bei der Schlichtbearbeitung von Formeinsätzen und tiefen Kavitäten etabliert.
Geradezu selbstverständlich unterstützt SolidCAM 2019 die vier üblichen Typen von Kreissegmentfräsern namhafter Hersteller in Kegel-, Tropfen-, Linsen- und Tonnenform. Speziell Anwender aus dem Werkzeug- und Formenbau profitieren mit SolidCAM 2019 von signifikanten Zeiteinsparungen bei der Berechnung von 3D-Bearbeitungen mit Turbo-3D-HSM. Die Berechnungs-Engine des neuen 3D High-Speed-Machining-Moduls mit echter 64-Bit-Architektur soll alle vorhandenen CPU-Kerne des PCs nutzen und sorgt bei der Werkzeugbahnberechnung und der Neuberechnung geänderter Jobs für 10- bis 20-fach schnellere Rechenzeiten. Damit verfügt SolidCAM Turbo-HSM, so der Hersteller, über die schnellste 3D-Werkzeugbahnberechnung auf dem Markt.

Mit Unterstützung der „Multi-Core“-Technologie beschleunigt der neue SolidCAM Simulator die Anzeige der Werkzeugbahnen in Solidworks und Autodesk Inventor um 300 Prozent und kombiniert einige der vorhandenen Simulationsmodi in einer einzigen Applikation. Der Materialabtrag kann vorwärts und rückwärts simuliert werden und an jeden beliebigen Punkt der Werkzeugbahn gesprungen werden.

Auch interessant für Sie? Unser Trendbeitrag "Mit mehr Automation weniger Nebenzeiten"

Dem selbstgesteckten Anspruch „führende integrierte CAM-Komplettlösung“ kommt SolidCAM mit der neuen Release einen weiteren Schritt näher. Innerhalb Solidworks und Autodesk Inventor können in SolidCAM 2019 alle gängigen CNC-Bearbeitungen auf mehrachsigen Werkzeugmaschinen, komplexen Drehfräs-Zentren und Langdrehautomaten einfach und schnell erstellt werden. Mehr als 75 Mitarbeiter in sechs Niederlassungen in Deutschland gewährleisten erstklassige Beratung, Schulung und technische Unterstützung der Anwender. nh