3D-Drucker Form 2

Industrielle Qualität kombiniert mit hoher Benutzerfreundlichkeit. Der Form 2 liefert hochauflösende Drucke zu einem attraktiven Preis. - Bild: Formlabs

Die Produktion von Zahnrädern für Motorradgetriebe erfordert eine große Anzahl von individuellen Haltevorrichtungen, die wiederum beim Einsatz herkömmlicher Methoden lange Durchlaufzeiten erfordern. Mit dem Einsatz von Form 2 3D-Druckern für Stereolithografie gelingt es Pankl Racing Systems, Vorrichtungen innerhalb von 24 Stunden zu erstellen, Anpassungen vorzunehmen und die Teile direkt in der Fertigungslinie einzusetzen.

Kapazitäten werden hochgefahren

Pankl fährt derzeit die Fertigungskapazitäten für die Produktion ganzer Getriebebaugruppen für einen renommierten Motorradhersteller hoch. Die Herstellung dieser Zahnräder ist ein aufwendiger Prozess. Bauteile aus geschmiedetem Stahl durchlaufen mehrere Phasen maschineller Bearbeitung mithilfe von automatisierten Drehbänken, gefolgt durch das Spannungsarmglühen. Jede Phase der Bearbeitung mittels der automatisierten Drehbänke erfordert kundenspezifische Haltevorrichtungen für jeden einzelnen Zahnradtyp, die normalerweise aus Metall angefertigt werden. Das Ergebnis ist eine Vielzahl individueller Werkzeuge, die den Fertigungsprozess erheblich teurer und komplexer machen.

Zitat

"Dank des 3D-Drucks sparen wir uns viel Zeit. Zudem profitieren wir davon, dass die im 3D-Druck gefertigten Teile gegenüber unserem Kühlmittel beständig sind." Christian Joebstl

Christian Joebstl
Christian Joebstl, Verfahrenstechniker bei Pankl. - Bild: Pankl Racing Systems

Der Kunde, der die Getriebefertigung für mehrere Motorradmodelle beauftragte, steigerte sein Auftragsvolumen binnen kurzer Zeit um ein Vielfaches. Pankl musste so mehr als ein Dutzend verschiedener Getriebemodelle mit jeweils etwa zehn Gängen produzieren. Die Herstellung jedes dieser individuellen Getriebetypen erfordert Dreharbeiten in drei automatisierten Drehmaschinen, die jeweils aus zwei Arbeitsschritten bestehen. Jede Stufe bedarf einer kundenspezifischen Haltevorrichtung, daher würde Pankl mehr als 1000 einzelne Haltevorrichtungen benötigen.

Aufgrund des gesteigerten Auftragsvolumens und angesichts des Zeitdrucks kam für das Team für Verfahrenstechnik bei Pankl rund um Christian Joebstl der Weg über einen Zulieferer nicht in Frage. Jedoch ermöglichte dem Team der Einsatz von internen 3D-Druck, zügig hunderte individueller Vorrichtungen für einen Bruchteil der Kosten herzustellen und so die Durchlaufzeit um viele Wochen zu verringern. Joebstl erklärt: "Unser Zeitplan war sehr eng, da wir viele weitere Getriebetypen als erwartet produzieren mussten."

Profil

Pankl Racing Systems

Pankl Racing Systems, ein Tochterunternehmen von KTM Industries ist spezialisiert auf die Entwicklung und Herstellung von Motor- und Antriebsstrangkomponenten für Rennwagen, High-Performance-Fahrzeuge sowie die Luft-und Raumfahrtindustrie, mit Niederlassungen in Österreich, Deutschland, Großbritannien, den USA, der Slowakei und Japan.
Das Unternehmen wurde 1985 gegründet und beschäftigt derzeit weltweit 1600 Mitarbeiter.