"voll wild", Veranstaltung, VDWF

Früher pfiff er als Bundesligaschiedsrichter beim DFB, heute begeistert Lutz Wagner die Zuhörer mit anschaulichen Eindrücken aus seiner aktiven Zeit. - Bild: VDWF

Als der Verband Deutscher Werkzeug- und Formenbauer (VDWF) Mitte März unter dem Motto "voll wild" zum Geschäftsführer-Treffen einlud, hoffte man natürlich schon in der Planungsphase auf eine hohe Teilnehmerzahl. Mit insgesamt 150 Besuchern wurden jedoch jegliche Erwartungen des Verbands übertroffen.

Ralf Dürrwächter
Ralf Dürrwächter, Geschäftsführer des VDWF. - Bild: VDWF

Und umso größer war die Freude des Teams unter der Leitung von Geschäftsführer Ralf Dürrwächter, die Teilnehmer, darunter mehr als 100 Geschäftsführer von Werkzeugbaubetrieben, in Neuhausen beim japanisches Elektronik- und Maschinenbauunternehmen Fanuc begrüßen zu dürfen. Immer wieder hatte Dürrwächter die Teilnehmerzahl beim Gastgeber Fanuc im Vorfeld nach oben korrigieren müssen.
"Ich möchte mich herzlich für die Unterstützung aus dem Hause Fanuc bedanken", erklärte er. "Sie haben uns bis zum Schluss den Rücken für die Veranstaltung gestärkt."
Die Teilnehmer bekamen interessante Vorträge geboten, verbunden mit spannenden Betriebsbesichtigungen etwa beim benachbarten Fräsmaschinenhersteller F. Zimmermann sowie dem Spezialisten für Lasertexturierung - dem Reichle Technologiezentrum in Bissingen an der Teck.

Neben aufschlussreichen Eindrücken aus der Praxis begeisterte die Besucher der von 1991 bis 2010 tätige Fußball-Bundesliga-Schiedsrichter Lutz Wagner. Er referierte in zwei Halbzeiten, welchen Herausforderungen sich ein Schiedsrichter zu stellen hat und was davon auf Führungskräfte übertragbar ist. Während seines gesamten Vortrags zog Wagner, der es gewohnt ist, in Sekundenschnelle Urteile zu fällen, die Teilnehmer in seinen Bann. Ganz im Sinne von "Was sich in 90 Minuten bewährt, hat auch im Alltag seine Gültigkeit" vermittelte er mit viel Charme den zahlreichen Entscheidern, worauf es ankommt, denn auch Nicht-Pfeifen ist eine Entscheidung. Abrundend durften die Zuhörer dann selbst erfahren, was es heißt, binnen Sekunden Entscheidungen zu treffen, und gelbe und rote Karten anhand echter eingespielter Fußballszenen vergeben.

Podium der Geschäftsführer bei "voll wild"
Podium der Geschäftsführer bei "voll wild"-Veranstaltung am 13. März 2018. - Bild: VDWF

Auch die von Susanne Schröder, Chefredakteurin von Form + Werkzeug, moderierte Podiumsdiskussion stieß auf viel Zustimmung der "voll Wilden".
René Haidlmair, Haidlmair GmbH, Lothar Horn, Paul Horn GmbH, Ulrich Kromer von Baerle, Geschäftsführer der Messe Stuttgart, Anton Schweiger, Schweiger GmbH & Co. KG sowie Schiedsrichter Lutz Wagner stellten sich der Frage, was für sie "Entscheiden" bedeutet und welche Erfahrungen sie in diesem Bereich bereits sammeln durften. nh

"voll wild" on Tour

Wenn auch Sie Lust bekommen haben, Teil des nächsten "voll wilden" Treffens zu sein, dann merken Sie sich schon jetzt den 18. Juli 2018 in Ihrem Kalender vor. Auch bei dieser Veranstaltung erwartet die Teilnehmer ein Netzwerktag vom Feinsten – diesmal beim Werkzeugbau Hofmann in Lichtenfels. Nähere Infos finden Sie auf der Webseite des VDWF.