Alle eineinhalb Jahre avanciert das Bregenzer Festspielhaus zum exklusiven Branchentreffpunkt für den Werkzeug- und Formenbau. Zahlreiche Besucher kommen an den Bodensee, um sich hier über neueste Trends und Entwicklungen zu informieren.

Die Besucher erwarten auch im Jahr 2018 wieder zwei spannende Tage mit vielen interessanten und informativen Fachvorträgen zum Thema Werkzeug- und Formenbau, vielen Ausstellern und regen Diskussionsrunden vor der atemberaubenden Kulisse der Bregenzer Seebühne. Normalienspezialist Meusburger aus Wolfurt in Vorarlberg hat auch diesmal wieder ein spannendes, relevantes und abwechslungsreiches Tagungsprogramm zusammengestellt. Selbstverständlich bleibt am Rand des Programms auch ausreichend Zeit zu gegenseitigem Kennenlernen und zum fachlichen Austausch unter den Teilnehmern und mit den Referenten des Vortragsprogramms.

Das Veranstaltungsformat von Meusburger bietet Interessierten aus der Branche an zwei Tagen ein spannendes und abwechslungsreiches Programm zum Thema Werkzeug- und Formenbau. Zwischen den Fachvorträgen können sich die Besucher über Produkte und Dienstleistungen der ausstellenden Unternehmen informieren und sich untereinander austauschen.

Das Tagesprogramm des Normalienherstellers umfasst auch eine große Diskussionsrunde, bei der die vorgetragenen Inhalte aufgearbeitet und anfallende Fragen beantwortet werden. Am ersten Tag klingt die Veranstaltung bei einer Schiffsrundfahrt in der Bregenzer Bucht und anschließendem Flying Dinner mit Livemusik aus. Am Ende des zweiten Tages wird ein Business Lunch inklusive einem Meet and Greet mit der Geschäftsleitung vonMeusburger  geboten. Rund 300 Besucher nehmen das Angebot des Wolfurter Unternehmens wahr. Sowohl Stanz- und Umformwerkzeugbauer als auch Formenbauer kommen auf ihre Kosten.

Wissensmanagement bei Meusburger

Meusburger verfügt über 5500 Wissensdokumente zu verschiedenen Themen. Fast alle Dokumente basieren hierbei auf dem gesammelten Wissen von Mitarbeitern und Führungskräften. Grundlegend ist die WBI-Methode (Wissen-Besser-Integrieren), welche der Geschäftsführer Guntram Meusburger entwickelt hat. Ein Unternehmen kann seiner Ansicht nach nur dann erfolgreich wachsen, wenn die vorhandenen Ressourcen wie das Know-how der Mitarbeiter optimal genutzt werden. Ein funktionierendes Wissensmanagement ist daher seiner Meinung nach ein Muss für jedes Unternehmen, das am Markt längerfristig bestehen will. Um weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben und die Produktivität zu optimieren, setzt Meusburger in Zukunft sehr stark auf das Thema Wissensmanagement.