| von Melanie Fritsch
Aktualisiert am: 13. Jan. 2020
Strangpresswerkzeuge
Als Weltmarktführer liefern die Beschichtungsexperten bei Wefa Inotec ihren Kunden langlebige und nahezu wartungsfreie Strangpresswerkzeuge für die Produktion von Wärmetauscherprofilen. - Bild: Wefa Inotec

Dazu werden Qualitätsberichte zur Ermittlung von Trends und SPC-Auswertungen angefertigt. Geschäftsführer Oliver Maier: "Wir stellen unseren Kunden Prüfzertifikate bereit. Dafür erheben wir in verschiedenen Prozessschritten etwa beim HSC-Fräsen, Erodieren oder in der Wärmebehandlung Mess- und Prüfwerte, die wir in unsere CAQ-Software einfließen lassen. Am Ende steht ein aussagekräftiger Qualitätsbericht, den wir sowohl als Leistungsnachweis für Kunden nutzen als auch für uns, um Optimierungspotenziale zu erkennen. Schließlich stehen wir lang nach Werkzeugauslieferung mit den Strangpresswerken in Kontakt, um die Standzeiten unserer Werkzeuge zu erfahren."

Zitat

"Ein guter Kommunikationsfluss über alle Ebenen hinweg ist das A und O für eine effiziente Zusammenarbeit." Oliver Maier

Eigenes Beschichtungsverfahren

Die Spezialisten bei Wefa Inotec sind auf die Fertigung von langlebigen und nahezu wartungsfreien Strangpresswerkzeugen zur Produktion von Wärmetauscherprofile spezialisiert. Mit ihrem eigens entwickelten CVD-Beschichtungsverfahren, haben die Experten Weltmarktführerschaft erlangt. Allein in Europa decken sie zirka 85 Prozent des Marktbedarfs ab. "Die Beschichtung all unserer Werkzeuge erfolgt bei uns im Haus. Zusätzlich verfügen wir über ein eigenes Labor, in dem wir sowohl Metalluntersuchungen als auch Fehler und Reklamationsanalysen durchführen. Wir pflegen einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess und profitieren neuerdings von unserem eigenen tribologischen Messstand", berichtet Maier.

Oliver Maier
Oliver Maier, Geschäftsführer Wefa Inotec GmbH, Singen. - Bild: Wefa Inotec

Die enge Zusammenarbeit etwa mit Forschungsinstituten hat einen hohen Stellenwert. So führen die Werkzeugbauer unter anderem regelmäßig Projekte mit der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) durch. "Dank der Kooperation haben wir grundlegende Studien durchgeführt, um unsere doch sehr kleinen Extrusionswerkzeuge additiv produzieren zu können. Damit wollen wir demnächst erste Kundenversuche durchführen", erklärt Maier. "Darüber hinaus haben wir auch eine Füllsimulation im Einsatz, bei der es um die konstruktive Auslegung unserer Werkzeuge geht. Die Erkenntnisse, die wir daraus ableiten können, fließen direkt in unsere Konstruktion ein. All diese Projekte sind überaus wertvoll für uns."

Stetiger Kommunikationsfluss

Außer den Forschungsprogrammen steht bei den Beschichtungskünstlern die Mitarbeiterführung im Mittelpunkt. "Wir legen großen Wert auf ein harmonisches Miteinander und pflegen eine Organisationsform, bei der ein enger Kontakt zum Vorgesetzten möglich ist." Darüber hinaus sorgen regelmäßige Meetings oder Teamtafeln in der Fertigung für einen regelmäßigen Austausch der Angestellten. Maier betont: "Ein guter Kommunikationsfluss über alle Ebenen hinweg ist das A und O für eine effiziente Zusammenarbeit."

Für die Experten war es die erste Teilnahme bei "Excellence in Production", dennoch haben sie es sofort ins Finale geschafft. "Das macht uns natürlich stolz. Bis zur nächsten Teilnahme gilt es nun an den Schwachstellen zu arbeiten. Wir sind sehr dankbar für die Vergleichszahlen, die wir von der RWTH Aachen erhalten – für uns eine sehr gute Hilfestellung, mit der wir nur weiter wachsen können."

Die Experten bei Wefa Inotec achten auf harmonisches Miteinander und pflegen eine Organisationsform, bei der ein enger Kontakt zum Vorgesetzten möglich ist.

Unternehmens-Profil: Wefa Inotec

das Team der Mitarbeiter Wefa Inotec
das Team der Mitarbeiter Wefa Inotec. - Bild: Wefa Inotec
  • Produkte: Aluminium-Strangpresswerkzeuge
  • Kunden: Aluminiumkonzerne, mittelständische Strangpresswerke
  • Maschinenpark: HSC-Fräsen, Draht-, Senk-, Startlocherodieren, Strömungs- und Koordinatenschleifen, Wärmebehandlung
  • Software: ERP: Infor COM; CAD: SolidWorks; CAM: hyperMill, DCAM; CAQ: Babtec; Dokumentenmanagementsystem: D3
  • Mitarbeiter: 45 (plus 3 Auszubildende)
  • Besonderheiten: Abdeckung der gesamten Prozesskette, patentiertes CVD-Beschichtungsverfahren, Durchführung von Reklamations- und Fehleranalysen im hauseigenen Labor, softwaregestützte Qualitätsüberwachung
  • Kontakt: Wefa Inotec GmbH, D-78224 Singen, Tel.: 07731/9534-30, www.wefa.com

Stärke-Profil: Wefa Inotec

  • hohe Kompetenz in den Bereichen Wärmebehandlung, Strömungs- und Koordinatenschleifen sowie in der Messtechnik
  • Durchführung von Fehler- und Reklamationsanalysen in den eigenen Laboren
  • Erstellung von statistischen Auswertungen von Qualitätsabweichungen mittels CAQ-System
  • bewusst getätigte Investitionen in Forschung und Entwicklung, um den Know-how-Vorsprung zu sichern und weiter auszubauen

Jury-Urteil*: Wefa Inotec

Die Wefa Inotec GmbH wurde 1999 gegründet und hat sich auf die Herstellung von Mikro-Strangpresswerkzeugen für Wärmetauscher spezialisiert. Die Entwicklung und Patentierung des Beschichtungsverfahrens CVD zur Anwendung bei Strangpresswerkzeugen ebnete dem Betrieb den Aufstieg zum Weltmarktführer auf dem Gebiet der beschichteten Werkzeuge (CED). Getreu ihrem Claim Perfecting your Profiles entwickeln und produzieren die Experten hochgenaue Werkzeuge für individuelle Kundenanforderungen. Zum Kundenstamm zählen neben führenden Aluminiumkonzernen auch innovative mittelständische Presswerke. Als einer von fünf Standorten gehört Wefa Inotec zum Wefa-Unternehmensverbund mit rechtlich eigenständigen Produktionsstandorten in Deutschland, der Schweiz, Tschechien und den USA sowie insgesamt rund 250 Mitarbeitenden.

* im Rahmen der Veranstaltung "Werkzeugbau mit Zukunft", 22.11.2017 in Aachen